Steckbrief: Deutsches Reitpony

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Deutsches Reitpony.
 
© ScullyPictures / Fotolia

Steckbrief

  • Größe: 135 – 148 cm Stockmaß
  • Herkunft: Deutschland
  • Farbe: Alle Farben
  • Charakteristik: Modernes Sportpony
  • Eignung: Reit- und Fahrpony
  • Verwendung: Alle Sparten des Reit- und Fahrsports

Aussehen

Reitponys sind Sportler, und so sehen sie auch aus. Sie ähneln durchaus dem modernen Warmblutpferd, doch ihr hübscher, kleiner Kopf weist nach wie vor Ponytyp auf. Der Hals ist gut angesetzt und ausreichend lang, ein ausgeprägter Widerrist und eine schräge Schulter bilden eine gute Sattellage, die Gliedmaßen sind schlank und trocken mit gut ausgeprägten kräftigen Gelenken. Farblich dominieren die Standardfarben: Rappen, Braune, Füchse und Schimmel.

Charakter

Bei allem sportlichen Ehrgeiz sollte ein Reitpony doch von Kindern gehandhabt werden können. Grundsätzlich zeigen sich diese Ponys freundlich und zugänglich. Dabei sind sie jedoch sensibel und feinfühlig, und auch ein gewisser Kampfgeist ist ihnen zu eigen. Besonders zu unterstreichen ist ihre Leistungsbereitschaft und Gehfreude, die sich nicht nur im Turniersport deutlich zeigt.

Bewegung

Hier schlägt die Stunde des Reitponys. Mit seinem oft überragenden Bewegungspotenzial kann es sich durchaus mit seinen großen Kollegen messen. Darüber hinaus zeigen Reitponys oft auch beeindruckendes Springvermögen. Der Schritt ist lang, taktmäßig und raumgreifend, der Trab schwungvoll und energisch mit ausgeprägter Schwebephase ohne große Knieaktion, der Galopp deutlich aufwärts gesprungen über viel Boden. Mit diesen Bewegungen brillieren Reitponys im Dressurviereck, doch zeigen sie auch gute Leistungen auf Distanzritten.

Herkunft

Das deutsche Reitpony wird seit Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre planmäßig in Deutschland gezüchtet. Als Zuchtgebiete der ersten Stunde sind vor allem Westfalen und Weser-Ems zu nennen. Später hat sich auch das Rheinland zu einem bedeutenden Zentrum der Reitponyzucht entwickelt. Generell werden Reitponys überall in Deutschland gezüchtet. Basis der Zucht waren Ponys, vor allem die englischen Ponyrassen, unter denen wiederum das Welsh Pony besonders hervorzuheben ist. Als Veredler wurden vor allem Anglo-Araber, Araber und Englische Vollblüter eingesetzt. Später kamen auch kleine Warmblüter zum Einsatz.

Eignung

Gezüchtet wird das deutsche Reitpony vor allem als Sportpony für Kinder und Jugendliche. Doch auch kleine und leichte Erwachsene können hier ihren Traumpartner finden. Natürlich machen die Ponys auch vor der Kutsche eine gute Figur, ebenso lassen sie sich westernmäßig reiten. Neben ihrer Eignung für den Turniersport erweisen sich Reitponys auch als ausgezeichnete Freizeitpartner. Allerdings stellen sie als edle und hochblütige Ponys auch gewisse Ansprüche an ihren Reiter: Ein Reitpony will gefördert und gefordert werden.

Haltung

In der Haltung sind Reitponys unproblematisch. Gerne leben sie auf der Weide und im Offenstall. Hier macht sich oft ihr Ponyerbteil bemerkbar: Viele Reitponys bilden trotz ihrer edlen Erscheinung ein dichtes Winterfell aus, und auch ein gewisser Hang zur Fülle ist manchmal nicht zu leugnen. Ausreichende Bewegung ist ebenso wie frische Luft ein Muss, und natürlich braucht auch ein Reitpony Pferdegesellschaft. (=> Artgerechte Haltung)

Hätten Sie’s gewusst?

Aus England kommt der Begriff „Welsh Partbred“, der auch in Deutschland von der IG Welsh verwendet wird. Er beschreibt ein Pony mit mindestens 25 % Welshblutanteil. Die deutschen Zuchtverbände benutzen diesen Begriff jedoch nicht, sondern sprechen vom Reitpony; sehr viele deutsche Reitponys weisen einen hohen Welshblutanteil auf.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren