Steckbrief: Freiberger

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Freiberger.
 
© Sabine Heueveldop
Der Freiberger ist ein ausgesprochen robustes Pferd, das problemlos im Offenstall gehalten werden kann.

Steckbrief

  • Größe: ca. 150 – 160 cm Stockmaß
  • Herkunft: Schweiz
  • Farbe: Füchse und Braune
  • Charakteristik: leichtes Kaltblut
  • Eignung: Arbeits-, Reit- und Fahrpferd
  • Verwendung: Freizeitreiten und -fahren, Land- und Forstwirtschaft

Aussehen

Der Freiberger ist ein ausgesprochen leichtes Kaltblutpferd. Mit seiner mittleren Größe ist er angenehm zu handhaben und vielseitig einsetzbar. Farblich findet man hauptsächlich Füchse und Braune, so dass sich ein relativ einheitliches Gesamtbild der Rasse ergibt. Der Rücken ist kräftig, das Fundament stabil, der Hals gut bemuskelt und aufgesetzt. Insgesamt ist der Freiberger eine kräftige, aber nicht unelegante Erscheinung.

Charakter

Auf die inneren Werte wird in der Zucht des Freibergers großer Wert gelegt. Die Pferde sind freundlich und gutmütig und zeigen sich ausgesprochen nervenstark, gelassen und trittsicher. Dabei sind sie jedoch nicht etwa phlegmatisch, sondern erweisen sich bei der Arbeit als leistungswillig und fleißig. So sind sie ideale Partner in jedem Gelände und gehen mit ihrem Reiter durch dick und dünn.

Bewegung

Die Bewegungen des Freibergers sind trittsicher und unaufwändig, aber doch schwungvoll und energisch. Auf die Korrektheit der Gänge wird in der Zucht ebenfalls großer Wert gelegt. Freiberger erzielen keine Spitzengeschwindigkeiten, sind aber im Vergleich zu den deutlich schwereren Kaltblutrassen durchaus flott unterwegs. Für den Reiter sind Freiberger angenehm und bequem zu sitzen.

Herkunft

Der Freiberger ist die einzige urtümliche Schweizer Pferderasse. Die Pferde stammen ursprünglich von dem Hochplateau der Freiberge im Jura. Hier im Nordwesten der Schweiz lebten Berichten zufolge schon seit vielen Jahrhunderten Pferde. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstand die Rasse in ihrem heutigen Erscheinungsbild durch Einkreuzung von englischen und französischen Hengsten.

Eignung

Einerseits eignet sich der Freiberger für den Einsatz in Land- und Forstwirtschaft und wird teilweise auch heute noch auf diesen Gebieten genutzt. Doch auch in der Armee hat der Freiberger bei den Schweizer Gebirgsjägern als Reit- und Tragtier immer noch seinen Platz, wenn der Bedarf auch deutlich zurückgegangen ist. Im großen Sport ist er selten zu finden, doch als Freizeitpferd ist der Freiberger ein zuverlässiger, sicherer und freundlicher Partner, sowohl unter dem Sattel als auch vor der Kutsche.

Haltung

Der Freiberger ist ein ausgesprochen robustes Pferd, das problemlos im Offenstall gehalten werden kann. Aus seiner Heimat ist er an raue Klimabedingungen gewöhnt, benötigt aber doch in jedem Fall einen Witterungsschutz. Bei Weidegang ist seine Leichtfuttrigkeit zu berücksichtigen. Damit der Freiberger sich wohl fühlt, braucht er wie alle anderen Pferde auch Pferdegesellschaft und freie Bewegung. (=> Haltung, Fütterung)

Hätten Sie’s gewusst?

Jedes Jahr am zweiten August-Wochenende treffen sich die Freunde des Freiberger Pferdes zum Marché-Concours in Saignelégier. Hier begeistern zahlreiche Vorführungen und Wettkämpfe mit Freibergern das Publikum.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren