Steckbrief: Huzule | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Huzule

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Huzule.
 
© Image by vectorolie at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie ein Foto eines Huzule? Wir freuen uns, wenn Sie es uns zur Verfügung stellen.

Steckbrief

  • Größe: ca. 125 – 147 cm
  • Herkunft: Polen / Karpaten
  • Farbe: meist Falben in Schattierungen, meist Aalstrich und Streifen auf den Beinen
  • Charakteristik: Kleinpferd
  • Eignung: Reiten, Lasttier
  • Verwendung: Freizeit

Aussehen

Charakteristische Falbfarbe, kräftiges Gebirgspferd. Langer Kopf, oft leicht konkaves Profil; ausgeprägte Ganaschen, kurzer, kräftiger Hals, ebenso wie der Rücken, wenig Widerrist; kräftige, gerade Schulter; harte Hufe

Charakter

Ausgesprochen widerstandfähiges und robustes Kleinpferd, langlebig und nervenstark. Der Huzule ist in der Regel sehr ausgeglichen und gutmütig, arbeitswillig und intelligent.

Herkunft

Seit Hunderten von Jahren hat sich der Huzule im Kleinpferde-Typ erhalten. Experten vermuten, dass dieses aus der Huzulei in den Karpaten stammende Pferd ein Nachkomme des Tarpans ist. So zeigt er beispielsweise den typischen langen, breiten Kopf des urtümlichen Wildpferdes. Im 19. Jahrhundert wurde sehr wahrscheinlich Araberblut zugeführt. Im ehemaligen k.u.k. Gestüt Radautz züchtete man diese wetter- und trittfeste Rasse, die außerdem sehr genügsam und von großer Ausdauer ist, als Tragtier für die Gebirgstruppen.

Eignung

Der Huzule wird heute noch auf den Bauernhöfen der Karpaten als williges Pack- und Saumtier sowie zum Abtransport von Baumstämmen verwendet. Größere Ponys werden auch geritten. Die gutmütigen Kleinpferde mit dem ruhigen Temperament eignen sich außerdem sehr gut als Kinderreitponys. 

Hätten Sie’s gewusst?

Das Schulterkreuz, bestehend aus dem Aalstrich und dem Querstreifen in Schulterhöhe, sowie die Querstreifen, meist an den Vorderbeinen lassen darauf schließen, dass eine Rasse sehr ursprünglich ist und wenig oder keine anderen eingekreuzt wurden und auf solche zurück gehen, die eben diese Zeichnungen tragen, wie der Tarpan oder das Przewalski.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren