Reiturlaub mit Pferd

Urlaub mit Pferd: Das ist ein Traum. Damit die Ferien auf dem Pferderücken auch wirklich zur schönsten Zeit des Jahres werden, sollten Sie im Vorfeld einiges bedenken.
 
© N.Beschedsnick
Reiterurlaub ist nicht gleich Reiterurlaub. Möchten Sie etwas lernen oder lieber etwas erleben? Soll der Schwerpunkt auf dem Reiten liegen, oder ist das nur eine Ergänzung für Ihren Traumurlaub? Und nicht zuletzt: Planen Sie einen Urlaub mit eigenem Pferd oder möchten Sie Pferde vor Ort reiten?

Mit eigenem Pferd

Ein Urlaub mit eigenem Pferd ist relativ aufwendig in der Planung und Durchführung. Unterkunft und Transport für das Pferd wollen organisiert sein; Fernreisen verbieten sich von selbst. Sie können mit Ihrem Pferd an Lehrgängen teilnehmen. Viele Reitschulen verfügen über ein Angebot mit großer Bandbreite. Das können sowohl private Reitschulen als auch die Landesreitschulen sein. Unter anderem kann hier beispielsweise ein Reitabzeichen erworben werden. Auch ein reiner Erholungsurlaub kann mit Pferd geplant werden. Außerhalb der Saison sind vielerorts Strandritte möglich; generell können unbekannte Ausrittgebiete erkundet werden. Sprechen Sie die Haltungsbedingungen für Ihr Pferd in der gebuchten Pferdepension vor Antritt der Reise genau ab. Gibt es Paddocks und Weidegang? Wie wird gefüttert? Eventuell müssen Sie eigenes Futter mitbringen, da Futterumstellungen immer langsam erfolgen sollten. Teilweise wird ein Gesundheitszeugnis verlangt. Klären Sie diese Details rechtzeitig.
Ein Klassiker der Reiterreisen ist der Wanderritt. Dieser erfordert besonders sorgfältige Planung und auch ein entsprechendes Training im Vorfeld. Die Anforderungen an Reiter und Pferd sind erheblich und dürfen nicht unterschätzt werden.

Ohne eigenes Pferd

Auch ohne eigenes Pferd stellt sich die Frage, welchen Schwerpunkt Sie in Ihrem Urlaub setzen möchten: Soll er in erster Linie lehrreich oder doch eher erlebnis- und freizeitorientiert sein? Je nachdem bieten unterschiedliche Anbieter eine Fülle von Möglichkeiten. Grundsätzlich sollten Sie Ihr Augenmerk vor allem auf die angebotenen Schul- und Reitpferde richten. Pflege- und Fütterungszustand, Haltung und Ausbildung: All das sind Kriterien, die einerseits für das Wohl der Pferde stehen, andererseits aber auch Anhaltspunkte für die Qualität des gebotenen Unterrichts bzw. der geführten Ritte bieten. Ebenso wie bei der Wahl der Reitschule und des Reitlehrers ist es auch hier sinnvoll, das Angebot und die Qualifikation kritisch zu prüfen.

Selbstverständlich sollte auch die eigene Unterbringung und Verpflegung so gestaltet sein, dass der Urlaub in einer grundsätzlich entspannten Atmosphäre verbracht werden kann. Wer vor Ort lediglich dann und wann ein Pferd mieten möchte, sollte besonders gut hinschauen, ob die Ausrüstung passt und die Pferde generell gepflegt und zufrieden wirken.

Reiterferien für Kinder

Für Kinder kann der Urlaub mit Pferden und Ponys die Erfüllung eines lang gehegten Traums sein – aber auch schnell zum Albtraum werden. Hier ist es besonders wichtig, dass die Betreuung stimmt und neben dem Reiten auch weitere Freizeitgestaltung angeboten wird. So ein Komplettpaket erfordert aufseiten des Reiterhofes großes Engagement, das natürlich auch entsprechend honoriert werden muss. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Schulpferde und -ponys passend zu den Kindern in verschiedenen Größen zur Verfügung stehen, sodass die Kinder lernen können, selbstständig mit den Tieren umzugehen. Eine gute Ausbildung der Schulpferde ist ebenso wie ein ruhiges, ausgeglichenes und freundliches Wesen ein Muss. Eine Gruppenzusammenstellung der Kinder und Jugendlichen nach Alter und/oder Geschlecht wird oft vorgenommen und erleichtert die Integration. Auch für Kinder ist es oft möglich, die Ferien mit dem Erwerb eines Motivations- oder auch Leistungsabzeichens abzuschließen. (Britta Schön)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren