Erstausstattung für Jungvögel | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Erstausstattung für Jungvögel

Wie alle jungen Tieren müssen sich auch Jungvögel erst an ein neues Zuhause gewöhnen. Was die Gefiederten neben einem geeigneten Käfig noch alles benötigen, erfahren Sie hier.
 
© Foto: tina7si / Fotolia
Foto: tina7si / Fotolia
Damit junge Vögel es leichter haben, ausgewachsene Vögel zu werden, benötigen sie eine bestimmte Grundausstattung. Dazu gehören neben einem Käfig auch einige Hilfen in Form von Zubehör, mit denen wir die jungen Gefiederten ausstatten sollten.

Ein vertrautes Heim


Je nach Vogelart ist für die Jungvögel ein Käfig ratsam, der dem ähnlich ist, in dem sie aus dem Nest oder dem Nistkasten gekommen sind. Es ist erstaunlich, was die Jungen an den letzten Tagen vom Nest oder Schlupfloch aus schon wahrgenommen haben. Sie fühlen sich in einer vertrauten Umgebung wohler als in einer völlig fremden. Bei kletternden Vogelarten wie den Papageien darf der Käfig für Jungvögel keine senkrechten Gitterstäbe haben, da ihnen das Klettern am bzw. im Käfig unmöglich machen. Gerade die Jungvögel nutzen die Stäbe viel häufiger als ihre Eltern. Viele von ihnen kehren noch für einige Tage nachts in den Nistkasten zurück. Dann ist es angebracht, eine Leiter oder Treppe vor dem Einschlupf anzubringen, so wie das auch im Innern des Kastens bei vielen Papageien der Fall ist.

Sitzstange ist nicht gleich Sitzstange

Bei den Sitzstangen sind die ovalen aus weichem Holz den runden aus Hartholz oder Kunststoff vorzuziehen. Daran können sich die noch nicht so kräftigen Füße und Zehen der Jungvögel besser halten. Vielleicht bleiben Sie ja auch später bei diesen gesünderen Stangen oder tauschen diese sogar gegen Zweige von weichen Obst-, Weiden-, Pappel-, Ebereschen-, Weißdorn- oder anderen Laubbäumen aus.

Futter-, Trink- und Badeschalen

Jungvögel wissen oft noch nicht, wie sie sich an Futternäpfen oder Automaten zu bedienen haben. Sie sind oft von den glänzenden Gefäßen irritiert oder lassen sich von einer Schicht Spelzen auf dem Futter abschrecken und hungern dann. Stellen Sie deshalb große, flache Schalen auf den Boden. Und zwar eine für das Futter und eine für frisches Wasser zum Trinken und Baden. Badehäuschen sind vielen Jungvögeln entweder unbekannt oder sogar Furcht einflößend.

Lernen von der "Nanny"

Zur Erstausstattung für Jungvögel sollte auch eine „Nanny“ gehören. Das ist ein älteres Weibchen, das vielleicht nicht mehr brutfähig ist, dem Nachwuchs aber in vielen Dingen hilfreich sein kann. Von ihr können sie viel lernen. Einige Jungvögel betteln sie sogar an und bekommen oftmals auch Futter. Zu dreiste Jugendliche, die anderen Vögeln die Federn rupfen oder sie gar beißen, werden von ihr auch schon mal zurechtgewiesen. (Horst Bielfeld)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren