Züchterwahl beim Vogelkauf | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Züchterwahl beim Vogelkauf

Den Wunschvogel zu bekommen, ist nicht leicht. Deshalb ist es wichtig, sich für einen guten Züchter zu entscheiden. Worauf Sie bei der Züchterwahl achten und wonach Sie ihn unbedingt fragen sollten.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Welchen Eindruck machen die Vogelräume, die Käfige und die Volieren bei den Züchtern, die wir besuchen?
Wenn wir als Fremde in den Zuchtraum kommen, werden die Gefiederten sich aufgeregt zeigen, ihr Federkleid eng anlegen und fit wirken. Haben wir damit Gewissheit, dass sie tatsächlich gesund sind? Mehrmalige Besuche vor einem Kauf sind hilfreich. Schließlich möchte man vor dem Kauf von jungen Vögeln wissen, wie sie es zuvor gehabt haben und wie sie geschlüpft sind: in Naturbrut oder von Ammen aufgezogen und aufgepäppelt. Dies ist oft entscheidend für das ganze Leben der Vögel. Man möchte sich über die erstandenen Vögel freuen und sie lange gut pflegen.

Erster Eindruck und Vogelräume

Welchen Eindruck machen die Vogelräume, die Käfige und die Volieren bei den Züchtern, die wir besuchen? Wie wir Menschen sehr unterschiedlich sind, so auch die Vogelzüchter. Die einen sind sehr sorgfältig, was die Sauberkeit der Gehege und die Fürsorge für die Vögel angeht, andere sind nachlässig, die Käfige dreckig, die Vögel machen nicht den gepflegtesten Eindruck. Allerdings weiß er oft, alles herzurichten, wenn sich Besuch ankündigt. Doch frisch Sand auf eine Schicht Vogelkot zu streuen, täuscht zumindest unsere Nase nicht. Es kann nicht immer Top in den Zuchträumen sein, doch mehrmaliger Besuch ist hilfreich und wir können eine Entscheidung treffen. Hieraus folgert man, bei welchem Züchter man die Jungvögel erwerben möchte.

Hilfreiche Auskünfte

Erhält man von den einen Züchtern bereitwillig Auskunft über die Vögel, auch anhand des sorgfältig geführten Zuchtbuches, so ist man als Laie sehr froh darüber. Ein anderer ist verschlossen und wird den Fragen nach Informationen ausweichen oder „diesen Quatsch“ brüsk ablehnen. Bei meldepflichtigen Vögeln ist oft kein Zuchtbuch, sondern nur ein paar lose Zettel zu finden. Ebenso verhält es sich in der Frage der Ernährung. Man bekommt von vielen Züchtern genaue Ratschläge für den Futterbedarf der Jungvögel. Oft erhält man etwas vom gewohnten Futter sogar mit, für die erste Zeit beim neuen Besitzer.  Und mit einem weinenden Auge trennt sich der gute Züchter von den Jungvögeln und möchte sicher gehen, dass sie in Zukunft auch so glücklich sein werden. Es gibt aber auch Züchter, die aus ihren Zuchtmethoden ebenso wie aus der Zusammenstellung ihrer Futtermischungen ein Geheimnis machen. Ob sie nun zu den guten oder schlechten Züchtern gehören, sei dahingestellt. (Horst Bielfeld)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren