Bissiger Vogel | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Bissiger Vogel

Kräftig zubeißen können sie alle. Nur tut's bei den kleinen Sittichen weniger weh als bei Amazone oder Graupapagei. Trotzdem sollten Sie Beiß-Attacken gegen Hand oder Ohrläppchen ernst nehmen, denn sie signalisieren, dass Ihren Vogel etwas stört.
 
Der häufigste Grund für unerwartete Schnabelhiebe ist unerfüllte Liebe. Wenn Papageien geschlechtsreif werden, konzentrieren sie sich auf einen Partner - das kann ein Vogel, aber auch ein Mensch sein. Den verteidigen sie zwar gegen den Rest der Welt, rufen ihn per Biss aber auch zur Ordnung, wenn sie sich vernachlässigt fühlen. Die Ideallösung ist in diesem Fall ein gegengeschlechtlicher Vogelpartner, der Hiebe nicht krumm nimmt.

Vorsicht Morgenmuffel!


Eine ganz andere Ursache lässt sich nur beheben, wenn Sie sich auf den Biorhythmus Ihres Vogels einstellen: Rund 15 Minuten braucht er nach einem Schläfchen, um vollends wach und bereit für Ihre Hand zu sein. Vorher sind Sie ihm schlicht lästig und das bekommen Sie auch zu spüren. A propos Schlaf: Alle Sittiche und Papageien sind Langschläfer, die bei regelmäßigem Verwehren ihrer zehn Stunden am Stück Schlafphase nervös, gestresst und bissig werden. Und die auch abends runde 15 Minuten brauchen, um sich in den Schlaf zu brabbeln – ungestörte 15 Minuten!

Papageien mögen Routine

Noch eines sollte sich jeder, der seinen Krummschnäbeln das Beste wünscht, merken: Deren innere Uhr tickt sehr gleichmäßig, weckt den Magen um immer dieselben Zeiten, pendelt sich auf Freiflugstunden ein und „erwartet“ die Sprech- oder Kraulstunden. Wer glaubt, Abwechslung in punkto Zeit würde sein Vogel goutieren, der irrt. Er erzieht sich einen Schreier und Beißer, der mit dem Schnabel einklagt, was ihm vorenthalten bleibt.
Übrigens: Je näher die Urheimat Ihres Vogels am Äquator liegt, desto weniger kann er mit unseren Jahreszeiten anfangen - er braucht zwölf Stunden Licht!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren