Steckbrief Stieglitz | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Stieglitz

Der Stieglitz wird aufgrund seiner Vorliebe für Distelsamen auch Distelfink genannt. Erfahren Sie im Steckbrief Details zu Fortpflanzung, Entwicklung, Lebensweise, Verhalten, Kommunikation und Ernährung des Stieglitz.
 
Steckbrief Stieglitz © delmo07 / Fotolia
Der Stieglitz ernährt sich am liebsten von Disteln.

Steckbrief

  • Körperlänge: 12 cm
  • Gewicht: 15 - 18 g
  • Lebenserwartung: 9 Jahre
  • Verbreitung: Westeuropa
  • Lebensraum: baumreiche Landschaften
  • Artbestand: Nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Familie: Finken
  • Gattung: Zeisige
  • Art: Stieglitz

Aussehen

Das Rückengefieder vom Stieglitz und Teile der Brust sind hellbraun gefärbt. Die Flügel und der Schwanz sind überwiegend schwarz. Auf den Flügeln ist eine gelbe Binde. Der Stieglitz hat eine helle Bauchseite. Oberkopf, Nacken und der untere Bereich des Halses sind schwarz. Hinter den Augen befindet sich ein breites weißliches Band, das von den Augen über den Kopf bis zur Kehle verläuft. Im Gesicht hat der Stieglitz außerdem eine rote Gesichtsmaske, die über die Stirn und um den Schnabel läuft. Der Schnabel ist kräftig und gelblich gefärbt. Die Beine sind rosa.

Fortpflanzung und Entwicklung

Als Nistplatz bevorzugen Stieglitze Obstgärten und Parks. Das Weibchen baut dort zehn bis zwölf Tage, aus Stängeln, Halmen, Moos und Wurzeln ein Nest. Gepolstert wird es mit Federn und Wolle. Es ist sehr gut versteckt und befindet sich in vier Meter Höhe eines Baumes. Während der Brutzeit bewacht das Männchen das Weibchen und den Brutbaum gegen Artgenossen. Das Gelege besteht aus vier bis sechs, weißlichen Eiern mit braunen Flecken. Die anschließende Brutdauer beträgt zwölf bis 14 Tage. Während dieser Zeit wird das Weibchen vom Männchen mit Futter versorgt. Die Jungvögel kommen blind und nackt zur Welt. Sie werden vom Weibchen aus dem Kropf gefüttert. Ab dem zwölften bis 14. Tag können sie das Nest verlassen, werden aber noch immer mit Nahrung versorgt. Nach dem 21 bis 25 Tag nehmen sie eigenständig Nahrung auf. Mit dem 28. bis 30. Tag sind sie selbstständig

Lebensweise und Verhalten

Der Stieglitz ist ein tagaktiver Vogel. In den frühen Morgenstunden ist seine Nahrungssuche am intensivsten. Im Schwarm sucht er die Umgebung nach Nahrung ab. Er geht dabei häufig zum Trinken oder Baden an Wasserstellen. Außerhalb der Brutzeit lebt er in kleinen Gruppen, aber auch in Schlafgemeinschaften.

Kommunikation

Der Name Stieglitz umschreibt den charakteristischen Ruf, der oft auch im Flug zu hören ist: ein weiches, "didelit" oder "stiglit".

Ernährung

Der Stieglitz ernährt sich am liebsten von Disteln. Auf seinem Speiseplan stehen aber auch Stauden und Wiesenpflanzen. Während der Brutzeit frisst er kleine Insekten, insbesondere Blattläuse.

Hätten Sie’s gewusst?

Der Stieglitz wird aufgrund seiner Vorliebe für Distelsamen auch Distelfink genannt und zählt zu den häufigsten in Menschenhand gehaltenen, einheimischen Singvögeln. Seine farbenfrohe Gefiederfärbung, sein zutrauliches Wesen und sein interessantes Verhalten machen ihn so beliebt.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren