Steckbrief Dajaldrossel | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Dajaldrossel

Die Dajaldrossel liebt die Nähe menschlicher Ansiedlungen. Erfahren Sie im Steckbrief Details zu Aussehen, Aufzucht, Lebensweise, Kommunikation, Ernährung und Haltung der Dajaldrossel.
 
© Image courtesy of SweetCrisis at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Dajaldrossel? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Steckbrief

  • Körperlänge: 20 - 23 cm
  • Gewicht: 29 - 41 g
  • Lebenserwartung: 12 - 15 Jahre
  • Verbreitung: Südostasien
  • Lebensraum: Wälder, Ufer, Plantagen, Gärten
  • Artbestand: Nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Familie: Sänger
  • Gattung: Copsychus
  • Art: Dajaldrossel (Copsychus saularis)

Aussehen

Das Männchen der Dajaldrossel sieht in seinem schwarz-weißen Federkleid wie eine kleine Elster aus. Der hintere Teil des Bauches und die Außenfahnen des schwarzen Schwanzes sind jedoch weiß. Das Weibchen hat die gleichen Gefiederzeichnungen. Sie sind bei ihm aber grau und nicht schwarz.

Nachwuchs und Aufzucht

In einer der Innenvoliere angeschlossenen Außenvoliere gelingt die Zucht am besten, wenn sie mit dichtem Gebüsch bepflanzt ist. Das Pärchen kann ziemlich aggressiv werden, wenn es in Brutstimmung ist. In dieser Zeit ist es besser alleine untergebracht. Das einfache Napfnest wird aus Fasern und Halmen gefertigt, die vier bis fünf Eier werden nur vom Weibchen bebrütet. Nach 13 Tagen schlüpfen die Jungen, die schon im Alter von zwölf Tagen das Nest verlassen. Bei deren Fütterung hilft das Männchen eifrig mit.

Lebensweise und Verhalten

Die Dajaldrossel ist von Indien und Sri Lanka bis zum südlichen China, aber auch in Sumatra, Java, Borneo und den Philippinen beheimatet. Außer im Unterwuchs dichter Wälder kommt sie auch in Gärten und Parkanlagen vor. Wenn sie ihren schwarz-weiß-gestreiften Schwanz über den Rücken hochschlägt, macht sie das als ein Zeichen des Selbstbewusstseins im eigenen Revier. In einer fremden Umgebung oder einem ungewohnten Käfig verringert sich das Schwanzschlagen drastisch.

Kommunikation

Wegen ihres schönen Gesangs werden Männchen viel zahlreicher importiert und gezüchtet. Die Dajaldrossel singt nicht so laut und kräftig wie die Schamadrossel, sondern in höherer Tonlage. Auch singt sie fast das ganze Jahr über, meistens mit einem recht abwechslungsreichen Repertoire. Allerdings besitzt sie kaum Talent für die Nachahmung. In der Natur wird der Gesang von einem aus dem Gehölz herausragenden Zweig oder auch im Fluge vorgetragen. Neben dem Gesang verfügt die Dajaldrossel über eine ganze Serie von Rufen.

Ernährung

Weichfutter für Drosseln gibt es in verschiedenen Sorten im Zoofachhandel. Es ist "schnabelfertig", also mit Fett oder Honig angereichert. Es darf zusätzlich mit klein geschnittenen Früchten, hart gekochtem Eigelb oder Magerquark bzw. Hüttenkäse vermischt werden, wodurch es eine feuchtkrümelige Konsistenz erhält und noch lieber genommen wird. Auch frische Ameisenpuppen, Buffalos, wenige Mehlwürmer, Fliegenmaden, kleine Grillen und Grashüpfer können je nach Vorhandensein verfüttert werden. Geeignet sind ferner alle Arten süßen Obsts und Beeren ebenso wie Feigen, Datteln und Rosinen. Mineralstoffe und Spurenelemente sollten als Kalkpräparat in kleiner Menge unter das Weichfutter gemischt werden. Ein großes Badehäuschen oder eine Badeschale mit täglich frischem Wasser ist ebenfalls nötig.

Haltung

Als friedlicher Pflegling kann die Dajaldrossel mit anderen Vögeln ihrer Größe, aber auch mit kleineren Vögeln in einer Zimmervoliere gehalten werden. Im Sommerhalbjahr eignet sich auch eine geschützte Gartenvoliere. Nur wenn sie in Brutstimmung ist, sollte sie paarweise von anderen Vögeln getrennt gehalten werden, da sie sich diesen gegenüber dann aggressiv verhalten kann.

Hätten Sie’s gewusst?

Die Dajaldrossel liebt die Nähe menschlicher Ansiedlungen. Für Früchte aus dem Garten gibt sie ihren schönen Gesang im Tausch.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren