Steckbrief Schneescheitelrötel | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Schneescheitelrötel

Der Schneescheitelrötel kommt von Westafrika bis in den Sudan und Äthiopien, südwärts bis West-Kenia und den Kongo bis Nord-Angola vor. Erfahren Sie im Steckbrief Details zu Aussehen, Aufzucht, Lebensweise, Kommunikation, Ernährung und Haltung des Schneescheitelrötel.
 
© Image courtesy of SweetCrisis at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Schneescheitelrötel? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Steckbrief

  • Körperlänge: 22 cm
  • Gewicht: ca. 50 g
  • Lebenserwartung: 10 - 15 Jahre
  • Verbreitung: Afrika vom Sudan bis Äthiopien
  • Lebensraum: In Gebüschen an Ufern und lichten Wäldern
  • Artbestand: Nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Familie: Sänger
  • Gattung: Cossypha
  • Art: Schneescheitelrötel (Cossypha niveicapilla)

Aussehen

Ein breiter weißer Streif vom Scheitel bis zum Nacken hat diesem Sänger seinen Namen gegeben. Die Kopfseiten sind wie die Stirn und der Schnabel schwarz, ebenso der Rücken, die Flügeldecken und die Schwingen. Die ganze Unterseite – auch die des Schwanzes – und seine Außenfahnen sind von kräftigem Zimtbraun. Die mittleren Schwanzfedern sind auf der Oberseite schwarz. Der Bürzel und die Oberschwanzdecken sind braun. Die Geschlechter sind gleich gefärbt.

Nachwuchs und Aufzucht

Während der Regenzeiten schreiten die Schneescheitelrötel zur Brut. Sie bauen ein großes, flaches Nest aus Zweigen, Wurzelfasern, Blättern und Gräsern und polstern sie mit zarten Fasern und Rispen. Die meistens nur zwei bis drei olivgrünen Eier tragen manchmal rotbraune Flecke und werden 13 - 16  Tage lang vom Weibchen bebrütet. Die Jungen bleiben meisten 17 - 18 Tage lang im Nest und werden dann nach deren Ausfliegen von beiden Eltern noch drei Wochen lang gefüttert.

Lebensweise und Verhalten

Der Schneescheitelrötel kommt von Westafrika bis in den Sudan und Äthiopien, südwärts bis West-Kenia und den Kongo bis Nord-Angola vor. Er hält sich an Waldrändern, in Gebüschen, gern auch in Bambushainen, auf Plantagen und in Gärten auf. Als hervorragender Sänger und Imitator beeindruckt der Schneescheitelrötel nicht nur sein Weibchen im dichten Buschwerk, sondern auch so manchen Vogelliebhaber, der ihn in seine Käfige oder Volieren holt.

Kommunikation

Er hat einen sehr schönen, lang anhaltenden Gesang, in dem viele Nachahmungen anderer Vogelstimmen enthalten sind. Seine Kontaktrufe, die zumeist dem Partner im dichten Unterholz gelten, hören sich wie „wiu“  und „hui“ an. Als Warnlaut lässt er ein tiefes „krrr“ hören.

Ernährung

Ein gutes Weichfutter dient als Grundlage für seine Ernährung, doch dieser Vogel ist auch für ein vielseitiges Angebot an Futtertieren dankbar. Neben Mehlwürmern sollten ihm Grillen, Heuschrecken, Fliegenmaden u. Wachsmottenlarven gereicht werden. Beeren und anderes Obst nimmt er kaum an.

Haltung

Der Schneescheitelrötel fühlt sich in einer großen Innenvoliere sehr wohl. Er braucht einige Sträucher in Kübeln und/oder tief angebrachte Zweige von Douglas- oder anderen nicht bald nadelndem Tannen. In deren Geäst versteckt er sich oft. Aus diesem Schutz heraus lässt er gerne seinen abwechslungsreichen Gesang hören. In eine angeschlossene Gartenvoliere darf er nur bei warmem und trockenem Sommerwetter.

Hätten Sie’s gewusst?

Ist er nur mit Sitzstangen oder kahlen Zweigen in einem kleinen Käfig untergebracht, lässt der Schneescheitelrötel oft nur sein „Knurren“ und nicht seinen Gesang hören.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren