Bedrohte Tierarten

Tiere in Not

In Zusammenarbeit mit dem WWF (World Wide Fund For Nature, auf Deutsch "Welt-Naturstiftung") stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten die derzeit bedrohtesten Tiere der Welt vor. Darunter sind der Amurleopard, der Gorilla, der Große Panda, der Weißstorch und sogar der Löwe.

Insgesamt leben in Afrika nur noch etwa 23.000 Löwen. Die Hauptbedrohungsfaktoren für den König der Tiere sind eingeschleppte Krankheiten, stetiger Lebensraumverlust und natürlich auch die illegale Jagd auf ihn. weiter >

Bestandsgröße: unbekannt, da die Zahl der Tiere auf offener See nicht bestimmt werden kann; nur die Anzahl der Weibchen an den Niststränden kann geschätzt werden. weiter >

Anzeige
Bedrohte Tierart: Nördliches Breitmaulnashorn

Nördliche Breitmaulnashörner gelten in freier Wildbahn seit 2008 als ausgestorben. Nach dem Tod von Nola, dem Nördlichen Breitmaulnashorn des Zoos von San Diego, gibt es weltweit nur noch drei Tiere dieser Art. Sie leben in einem Naturschutzgebiet in Kenia. weiter >

Der Riesenotter ist bedroht

Genaue Zahlen zur Bestandsgröße gibt es leider keine, aber der Riesenotter wird als "stark gefährdet" eingestuft. Sein Bestand nimmt ab, da sein Lebensraum dramatisch schrumpft. weiter >

Bestandsgröße: Heute leben nur noch rund 6.600 Orang-Utans auf Sumatra, vor gut hundert Jahren waren es noch etwa 85.000. weiter >

Von Wilderern gejagt, verlieren die Sumatra-Tiger immer weitere Teile ihrer Heimat durch die fortschreitende Zerstörung des indonesischen Dschungels. Aktuellen Bestandsschätzungen zufolge soll es mittlerweile nur noch etwa 400 lebende Individuen geben. weiter >

Einst tummelte sich der Rote Thunfisch massenhaft im Mittelmeer. Doch in den vergangenen Jahren sind die Bestände um bis zu 90 Prozent eingebrochen. weiter >

Gefährlich wurde es für die Kleinkamele in Peru erst mit dem Eintreffen der spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert. Diese töteten die Vikunjas zu Tausenden - die feine Wolle hatte es ihnen angetan. weiter >