Reptil des Jahres 2009: Würfelnatter | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Reptil des Jahres 2009: Würfelnatter

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) und der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) haben gewählt: Die Würfelnatter darf den Titel „Reptil des Jahres 2009" tragen.
 
© Image courtesy of tor00722 at FreeDigitalPhotos.net
Reptil des Jahres 2009 ist die Würfelnatter.
Viele Menschen reagieren auf Schlangen ängstlich. Besonders dann, wenn sie, wie die Würfelnatter, einen Meter Länge erreichen. Dabei ist diese Schlange, die zum Reptil des Jahres 2009 gewählt wurde, für Menschen völlig ungefährlich. Die Würfelnatter gehört zu den Wassernattern. Und wie der Name schon sagt, hält sie sich besonders gerne und oft im Wasser auf. Dort findet sie auch ihre Hauptnahrung – Fische. Diese fängt sie bei ihren Tauchgängen. Aber auch das Ufer braucht sie als Lebensraum. Dort wärmt sich die wechselwarme Schlange morgens und zwischen ihren Wasserausflügen auf. Den Namen hat die Würfelnatter der charakteristischen Zeichnung auf dem Rücken zu verdanken.

Sehr selten und stark bedroht

Die Würfelnatter ist die seltenste und am stärksten bedrohte Schlangenart in Deutschland. Heute ist sie nur noch an den Ufern der Flüsse Mosel, Nahe und Mahn in Rheinland-Pfalz zu finden. Einen großen Beitrag zu dieser Dezimierung des Bestandes hat der Ausbau von Flüssen zu Wasserstraßen geleistet. Aber auch die intensive menschliche Nutzung der Flusstäler hat die Würfelnatter verdrängt. Durch den Bau von Stauhaltungen ist die natürliche Gewässerdynamik verloren gegangen: Früher haben Hochwässer die Flussauen als vielfältige Offenlandschaft mit Schotterbänken und Altwässern geformt – heute ist diese Dynamik in den ausgebauten und befestigten Flüssen vollkommen zerstört.

Aktiver Schutz nötig

Deshalb muss zum Erhalt der Sonnenplätze der Würfelnatter ein erheblicher Aufwand betrieben werden, um die Gewässerufer von Gehölzaufwuchs freizuhalten. Eine weitere Ursache für den starken Rückgang dieser Schlangenart ist die Gefahr, die von flussbegleitenden Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen herrührt. Die Würfelnattern haben keine Möglichkeit mehr, zu ihrem höher gelegenen Winterquartier zu kommen, ohne sich in Lebensgefahr zu begeben.

Zum Schutz dieser selten gewordenen Schlange sind aktive Schutzmaßnahmen notwendig. Es ist aber auch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit erforderlich, da immer noch zu viele Schlangen aus Unkenntnis ihrer Harmlosigkeit erschlagen werden. (Ewelina Zmyslowska)
 

Tiere des Jahres 2009

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren