Schmetterling des Jahres 2009: Tagpfauenauge | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Schmetterling des Jahres 2009: Tagpfauenauge

Der BUND NRW Naturschutzstiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen haben gewählt: Das Tagpfauenauge ist Schmetterling des Jahres 2009.
 
Schmetterlinge © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Schmetterling des Jahres 2009 ist das Tagpfauenauge.
Jeder hat ihn schon einmal gesehen, den prächtig bunten Schmetterling mit den großen schwarz, blau und gelb gefärbten Augenflecken auf seinen rostroten Flügeln. Diese Musterung hat dem Tagpfauenauge nicht nur seinen Namen gegeben, sie dient ihm auch als Schutz vor Fressfeinden. Bei Gefahr klappt der Schmetterling ruckartig seine Flügel auseinander und zeigt die Flügeloberseite. Der Feind bekommt dann den Eindruck, als ob ihn ein großes Tier anschauen würde, und lässt von seiner Beute ab. Im Ruhezustand hat der Schmetterling seine Flügel zugeklappt. Auch so ist er bestens getarnt, denn die aufgestellten Flügel sehen aus wie ein trockenes Blatt.

Nektarsuche beginnt im März

Tagpfauenaugen überwintern als ausgewachsene Schmetterlinge. Meist machen sie es sich in der kalten Jahreszeit in Kellern oder auf Dachböden gemütlich und versuchen so den Winter zu überstehen. Sobald die Tage im März wieder wärmer werden, machen sich die Tagpfauenaugen auf Nektarsuche. Während die ausgewachsenen Schmetterlinge Weidenkätzchen, Seidelbast und Huflattich anfliegen, ernähren sich ihre Raupen ausschließlich von Brennnesseln. Auch für viele andere Falter stellt die Brennnessel eine wichtige Futterpflanze dar. Schmetterlingsliebhaber sollten daher immer einige Exemplare in ihrem Garten stehen lassen. Bereits im Juli schlüpfen aus den Puppen Schmetterlinge und saugen sich vor allen an violett blühenden Pflanzen satt.

Wegen der Klimaerwärmung bildet das Tagpfauenauge inzwischen eine zweite Generation aus, die von Spätsommer bis Herbst schlüpft. Früher kam dies in Deutschland nur in sehr warmen Regionen oder lang andauernden Sommern vor. Obwohl das Tagpfauenauge zu den häufigsten Tagschmetterlingen in Deutschland gehört, droht ihm eine besondere Gefahr: Bt-Mais – die einzige gentechnisch veränderte Pflanze, die derzeit in Deutschland kommerziell angebaut wird. Die Schmetterlingsraupen fressen häufig Brennnesselblätter mit Maispollen darauf, in typischer Konzentration, wie sie an Feldrändern auftritt. Einer Studie zufolge stirbt jede fünfte Raupe nach dieser Mahlzeit.

Schmetterlinge sind sensibel

Schmetterlinge eignen sich hervorragend als Umweltindikatoren. Sie reagieren sehr sensibel auf jede kleinste Veränderung. Aufgrund des Klimawandels lassen sich bereits Anpassungen erkennen. Wärmeliebende Schmetterlingsarten breiten sich stärker aus. Arten, die mit kühleren Bedingungen besser klarkommen, ziehen sich nach Norden oder in Bergregionen zurück. (Ewelina Zmyslowska)

Tiere des Jahres 2009

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren