Wildtier-Lexikon: Borneo-Orang-Utan | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Wildtier-Lexikon: Borneo-Orang-Utan

Borneo-Orang-Utans treffen in der Regel nur zur Paarungszeit auf Artgenossen. Steckbrief, Systematik, Aussehen, Fortpflanzung, Entwicklung, Lebensweise, Verhalten und Ernährung. Hätten Sie's gewusst?
 
Borneo-Orang-Utan © Andrey Sliozberg / Fotolia
Neben dem Borneo-Orang-Utan gibt es noch eine zweite Art, die zur Gattung der Orang-Utans zählt: der Sumatra-Orang-Utan.

Steckbrief

  • Körperlänge: Weibchen: 90 - 110 cm, Männchen: 120 - 140 cm
  • Gewicht: Weibchen: 40 - 45 kg, Männchen: 75 - 100 kg
  • Lebenserwartung: ca. 40 Jahre
  • Verbreitung: Borneo
  • Lebensraum: tropische Regenwälder
  • Artbestand: ca. 50.000

Systematik

  • Klasse: Säugetiere
  • Ordnung: Primaten
  • Familie: Menschenaffen
  • Gattung: Orang-Utan
  • Art: Borneo-Orang-Utan (Pongo pygmaeus)

Aussehen

Der Borneo-Orang-Utan hat einen stämmigen, aber athletischen Körper. Die Beine und Arme sind flexibel und stark. Die Beine sind im Vergleich zu den Armen kurz. Die Füße ähneln Händen und eignen sich hervorragend zum Greifen von Ästen. Der Organ-Utan hat die längsten Arme aller Affen. Die Hände sind klein und mit einem kurzen Daumen versehen. Das große, runde Gesicht dieser Affen ist unbehaart und grau. Die Schnauze tritt deutlich hervor, die Augen stehen nahe beieinander. Außer dem Gesicht sind auch der große Kehlsack und die Backenwülste unbehaart. Kehlsack und Backenwülste sind bei alten, gesunden Männchen am stärksten ausgeprägt. Das lange, zottelige Fell der Orang-Utans hat eine orangerote Farbe. Männchen haben am Kinn oftmals einen Bart.

Fortpflanzung und Entwicklung

Borneo-Orang-Utans treffen in der Regel nur zur Paarungszeit auf Artgenossen. Die Paarung kann über das ganze Jahr hinweg erfolgen. Ein Weibchen wird jedoch nur etwa alle sechs Jahre trächtig. Nach der Paarung trennen sich Männchen und Weibchen wieder. Die Mutter kümmert sich allein um die Aufzucht des Jungtieres. Nach einer Tragzeit von gut acht Monaten bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Der kleine Affe lebt in den ersten Wochen ausschließlich von Muttermilch. Dann bekommt er neben der Milch von der Mutter vorgekauten Nahrungsbrei. Die Jungtiere werden erst im Alter von drei bis vier Jahren entwöhnt. Orang-Utans haben die längste Jugendzeit in der Ordnung der Primaten. Sie leben bis zum Eintritt der Geschlechtsreife bei der Mutter. Weibchen erreichen diese mit etwa acht Jahren, Männchen erst zwei Jahre später.

Lebensweise und Verhalten

Borneo-Orang-Utans sind tagaktiv. Tagsüber durchstreifen sie ihre Umgebung auf der Suche nach Nahrung. Die meisten Orang-Utans leben in einem festen Revier, gerade junge Affen sind jedoch oftmals auf Wanderschaft. Sie können sich sehr gut am Boden auf allen Vieren fortbewegen. In der Regel schwingt sich der Orang-Utan jedoch in den Baumwipfeln von Ast zu Ast. Für die Nachtruhe bauen die Tiere Nester aus Blättern in die Bäume. Meist wird so ein Nest nur einmal benutzt, und am nächsten Tag wird ein neues errichtet. Diese Nester können einen Durchmesser von einem Meter erreichen. In der Regel sind Orang-Utans Einzelgänger. Sie meiden die Begegnung mit Artgenossen und treffen nur zur Paarungszeit aufeinander. Manchmal sind jedoch auch Familienverbände anzutreffen.

Ernährung

Der Borneo-Orang-Utan ernährt sich hauptsächlich von pflanzlicher Nahrung. An jedem Baum, den er erklimmt, werden die Blätter sofort auf Fressbarkeit geprüft. Auch Knospen und Blüten stehen auf seinem Speiseplan, ebenso wie kleine Äste und weiche Rinde. Besonders gerne frisst der Orang-Utan süße Früchte wie Mangos und Feigen. Die Frucht des Zibetbaums ist eine besondere Leckerei. Neben den Pflanzen nimmt der Orang-Utan auch Insekten und Eier zu sich. Auch Erde ist Teil der Nahrung, da sie wichtige Mineralien enthält. Orang-Utans haben kräftige Zähne, mit denen sie jede Frucht- und Nussschale knacken können.

Hätten Sie's gewusst?

Neben dem Borneo-Orang-Utan gibt es noch eine zweite Art, die zur Gattung der Orang-Utans zählt: der Sumatra-Orang-Utan. Wie der Name schon sagt, ist dieser in Sumatra heimisch. Der Sumatra-Orang-Utan ist etwas kleiner und zierlicher als sein Verwandter in Borneo. Das Fell hat einen kräftigeren Orangeton, Backenwülste und Kehlsack sind weniger ausgeprägt. Die Lebensweise der beiden Arten ist sehr ähnlich. Da es auf Sumatra Tiger gibt, hält sich der Orang-Utan dort jedoch kaum am Boden auf. 

Hier ein Video von einem Orang-Utan:

Hintergrund

Ein Video, das einen Orang-Utan zeigt, der Tigerbabys füttert, hat für viel Aufsehen im Internet gesorgt. Einerseits ist es niedlich anzusehen, andererseits steht die Einrichtung, indem es entstanden ist, bei Tierschützern in keinem guten Licht da. Erfahren Sie hier mehr .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren