Wildtier-Lexikon: Walross | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Wildtier-Lexikon: Walross

Walrosse sind zweifache Rekordhalter in der Welt der Robben. Lesen Sie im Steckbrief alles zu Systematik, Aussehen, Fortpflanzung, Entwicklung, Lebensweise, Verhalten und Ernährung. Hätten Sie's gewusst?
 
Wildtier-Lexikon: Walross © outdoorsman / Fotolia
Walrosse sind zweifache Rekordhalter in der Welt der Robben.

Steckbrief

  • Körperlänge: Weibchen: 250 - 310 cm, Männchen: 250 - 450 cm
  • Gewicht: Weibchen: 650 - 800 kg, Männchen: 1.000 - 1.200 kg
  • Lebenserwartung: 35 Jahre
  • Verbreitung: arktische Regionen
  • Lebensraum: flache Küstengewässer
  • Artbestand: gefährdet

Systematik

  • Klasse: Säugetiere
  • Ordnung: Raubtiere
  • Familie: Walrosse
  • Gattung: Odobenus
  • Art: Walross (Odobenus rosmarus)

Aussehen

Das Walross hat einen schweren, plumpen Körper. Die Haut ist etwa vier Zentimeter dick und faltig. Sie wirkt haarlos, ist aber von einem kurzen, stoppeligen Fell umgeben. Mit zunehmendem Alter wird dieses Fell immer dünner. Neugeborene Walrösser haben eine rotbraune Farbe, erwachsene Tiere verblassen und werden gelblichbraun.

Der Kopf ist klein und quaderförmig. Charakteristisch ist der so genannte Borstenpart, der aus bis zu 450 Tasthaaren besteht. Die Augen des Walrosses sind klein, die Ohren nicht sichtbar, und die Schnauze ist stumpf. Auffälligstes Merkmal sind die Stoßzähne: Sie sind bei beiden Geschlechtern vorhanden und werden zirka 50 Zentimeter lang. Die Flossen des Walrosses sind sehr beweglich und haben eine dreieckige Form. An den Unterseiten sind sie nicht behaart.

Fortpflanzung und Entwicklung

Walrosse paaren sich von Dezember bis März. Hat das Männchen erfolgreich um ein Weibchen geworben, paaren sich die beiden unter Wasser. Das Weibchen ist fast eineinhalb Jahre trächtig. Zur Geburt zieht sie sich aufs Land zurück. Dort bringt sie ein Junges (Kalb) zur Welt, das bereits vollständig entwickelt ist. Es ist etwa einen Meter lang und 50 Kilogramm schwer. Das Kalb wird zwei Jahre von der Mutter gesäugt. Walrosse können sowohl an Land als auch im Wasser säugen.

Obwohl das Junge von Geburt an schwimmen kann, reitet es in den ersten Jahren oft auf dem Rücken der Mutter. Sobald das Kalb entwöhnt ist, kann das Weibchen wieder trächtig werden. Nach der Entwöhnung lebt das Kalb noch etwa drei Jahre bei der Mutter. Weibchen werden mit durchschnittlich sechs Jahren geschlechtsreif, Männchen mit etwa zehn Jahren. Allerdings sind sie erst im Alter von einem Jahr in der Lage sich gegen Artgenossen im Kampf um ein Weibchen durchzusetzen.

Lebensweise und Verhalten

Walrosse sind gesellige Tiere, die in großen Gruppen zusammenleben. Außerhalb der Paarungszeit sind die Gruppen meist nach Geschlechtern getrennt. Manchmal lebt ein Bulle aber auch über Jahre hinweg mit seinem Harem und dessen Nachwuchs zusammen. Innerhalb einer Gruppe haben die Tiere viel Körperkontakt. Am Land können sie sich nur behäbig fortbewegen, doch im Wasser sind sie schnelle und geschickte Schwimmer.

Walrosse sind vorwiegend tagaktiv. Nachts schlafen sie an Land oder auf großen Eisschollen. Sie halten sich am liebsten in flachen Küstenregionen auf. Im Winter folgen sie der Eisschicht, da sie auf das Meer als Nahrungsquelle angewiesen sind. Walrosse haben kaum natürliche Feinde. Lediglich Eisbären oder Schwertwale können schwachen Einzeltieren gefährlich werden.

Kommunikation

Walrosse kommunizieren mittel verschiedener Laute. Diese reichen von Grunzen über Bellen bis zu Kreischen. Mit Zähneklappern und Pfiffen werben Männchen um die Weibchen. Diese Laute werden durch Luftsäcke im Rachen erzeugt. Auch das Imponiergehabe und die Drohgebärden der Bullen dienen der Kommunikation.

Ernährung

Das Walross sucht seine Nahrung im Wasser. Muscheln, Schnecken, Garnelen und Krabben sind der Hauptbestandteil ihrer Nahrung, aber auch Tintenfische, Seegurken und Würmer stehen auf ihrem Speiseplan. Manchmal macht das Walross auch Jagd auf Robben oder nimmt frisches Aas zu sich.

Walrosse können bis zu 30 Minuten lang tauchen. Sie wühlen auf der Suche nach Nahrung den Meeresboden mit ihrer Schnauze und den Flossen auf. Muscheln werden zwischen den Vorderflossen oder mit den Lippen geknackt. Ein Walross nimmt bis zu 50 Kilogramm Nahrung am Tag auf.

Hätten Sie's gewusst?

Walrosse sind zweifache Rekordhalter in der Welt der Robben. Zum einen haben sie die größten Zähne. Ihre Stoßzähne können bis zu einen Meter lang werden. Mit ihnen können sie sogar 20 Zentimeter dickes Eis durchstoßen. Zum anderen vollbringen Walrosse Höchstleistungen während der Nahrungssuche. Bei einem einzigen Tauchgang können sie 3.000 bis 6.000 Muscheln und Krabben fressen.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren