Tierschutz

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Die Tiere in den Versuchs-Laboren leiden unter unsäglichen Qualen. Sie empfinden ebenso Schmerz, Angst und Leid wie wir Menschen. Tierversuche sind daher nicht nur ethisch unvertretbar, sondern auch der wissenschaftliche Aspekt ist nicht hinnehmbar. Am 24. April ist der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche. Hier erfahren Sie mehr zu dem Thema.  
 
Tag zur Abschaffung von Tierversuchen © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Der Großteil an Tierversuchen wird an Mäusen ausgeübt

Erschreckende Zahlen

Die Tiere in den Versuchslaboren müssen unter unsäglichen Qualen für wissenschaftliche Experimente leiden. Rund 2 Millionen Tiere im Jahr 2014 wurden deutschlandweit für Tierversuche benutzt. Und weitere 789.000 wurden ohne vorherige Behandlung für angebliche wissenschaftliche Zwecken getötet. Für welchen Nutzen? Denn betrachtet man Anatomie, Psychologie und Stoffwechsel so unterscheiden sie sich im Wesentlichen vom Menschen. Als Modellorganismen sollen sie jedoch Aufschluss über medizinische Therapiemöglichkeiten bringen. Selbst unterschiedliche Arten von Tieren reagieren nicht gleich auf Chemikalien und Medikamente. Gleiches gilt auch für den Menschen. Viele Medikamente, die zwar als sicher gehalten eingestuft wurden, riefen beim Menschen schwerwiegende oder sogar tödliche Nebenwirkungen hervor. Das liefert den klaren Beweis, dass die resultierten Ergebnisse nicht die nötige Zuverlässigkeit geben.


Manipulation des Erbguts

Doch wie laufen Tierversuche ab? Die Krankheiten des Menschen werden auf Symptome reduziert und bei Tieren künstlich hervorgerufen. Sofern ein bestimmter Defekt beim Tier dann auftritt, wird es schon als Erfolg gewertet. Ein Beispiel ist die „Krebsmaus“. Das Erbgut wurde so manipuliert, dass die Tiere bösartige Tumore entwickelten. Nach hunderten erfolgreich getesteten Behandlungsmethoden, versagten sie jedoch alle beim Menschen. Verschiedene Faktoren, wie Ernährung, die Einnahme von Suchtmitteln oder Umwelteinflüsse können bei den Versuchen nicht berücksichtigt werden und verfälschen dadurch die Studienergebnisse.
In der Kosmetik schon länger verboten, so fordert unter anderem die Gen-, Arzneimittel- und Verhaltensforschung immer noch seine Opfer. Trotz Proteste werden leider immer wieder neue Tierversuchslabore gebaut.


Protestaktionen

Höchste Zeit solche unsinnigen Tierquälereien zu stoppen! Jährlich zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April wird auf das Leid der Tiere in Laboren aufmerksam gemacht. In den meisten Städten finden daher um diesen Termin herum Protestaktionen statt.
In den letzten Jahren hat sich der Verein „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ dafür stark gemacht und zu einem bundesweiten Aktionstag aufgerufen. Mehr Informationen über Termine und wie Sie helfen können finden Sie hier


Das könnte Sie auch interessieren

Fotos: 
Thomas Brodmann / animals-digital.de
Mehr zum Thema