Shropshire

Shropshire Schafe sind eine besondere Schafrasse und werden zur Pflege von Christbaumkulturen eingesetzt. Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung der Schafrasse Shropshire.

So sieht ein Shropshire-Schaf aus.© H. Sambraus

Das Shropshire ist ein friedliches, ausgeglichenes, mittelgroßes Hausschaf, das Ende des 19. Jahrhunderts als Rasse anerkannt wurde.

Steckbrief

Herkunft: England
Größe: 80 cm (Bock) bzw. 75 cm (Mutter)
Gewicht: 120 kg (Bock) bzw. 85 kg (Mutter)
Farbe: weiß-braun
Nutzung: Fleisch, Wolle, Landschaftspflege

Herkunft

In den englischen Grafschaften Shropshire und Staffordshire wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts bodenständige Landschafrassen durch gezielte Einkreuzung "verbessert". Bereits 1859 wurden diese neuen Schafe auf der jährlichen Landwirtschaftsausstellung der Royal Agricultural Society gezeigt und sind seither als Rasse "Shropshire" anerkannt.

Schnell begann auch der Export der Schafe, unter anderem in die USA, wo Shropshire bereits um die Jahrhundertwende die zahlenmäßig führende Schafrasse darstellte. Während im 20. Jahrhundert die Rasse aufgrund geänderter Nutzungsansprüche stark zurückging und sogar als gefährdet eingestuft werden musste, erlebt sie seit den 90er-Jahren vor allem in der Landschaftspflege wieder einen Aufschwung.

Aussehen

Die mittelgroßen, hornlosen Shropshire-Schafe sind an den unbehaarten Körperteilen dunkelbraun. Die Wolle ist dagegen reinweiß und bedeckt das Gesicht an den Backen und bis zur Nase. So ist der kräftige Körper der Shropshire-Schafe gebaut:

  • langer Rumpf
  • breiter Rücken
  • kräftige Keulen auf kurzen, stämmigen Beinen

Nutzung

Die Nutzung der Shropshires ist vielfältig und teilweise auch einzigartig unter den Schafen:

  • Fleischproduktion
  • Wolle: der jährliche Wollertrag erwachsener Tiere liegt zwischen 2,5 und 4 Kilogramm.
  • Landschaftspflege

Die Besonderheit an den Shropshires: Von allen Schafrassen, die es auf der Welt gibt, ist das Shropshire das einzige Schaf, das bei richtiger Haltung und Gesundheit weder Nadelbaumtriebe noch Obstbaumrinde verbeißt. Deshalb werden sie in der Landschaftspflege zur Graswuchspflege in unter anderem folgenden Bereichen eingesetzt:

  • Nadelbaumkulturen
  • Obstplantagen
  • Streuobstwiesen
  • Weihnachtsbaumkulturen

Insbesondere in der Pflege von Weihnachtsbaumkulturen sind die Shropshire-Schafe beliebt, denn dadurch wird der Einsatz von Herbiziden erheblich gesenkt und der Christbaumverkauf umweltfreundlicher gemacht.

Fortpflanzung und Zucht

Die frühreifen Shropshires können bereits mit acht bis zehn Monaten belegt werden. Shropshires lammen einmal im Jahr zwischen Januar und März ab. Sie können bis zu drei Lämmer auf einmal zur Welt bringen, meistens sind es jedoch weniger. Das Ablammergebnis liegt bei 160 Prozent. Die Lämmer sind schnellwüchsig und können bereits mit etwa 100 Tagen die Schlachtreife bei einem Schlachtgewicht von etwa 20 Kilogramm erreichen.

Zuchtverein

Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung