Hamburg – Beerdigungen mit Haustier sind jetzt erlaubt

Sich mit seinem Tier gemeinsam bestatten zu lassen, macht ein Hamburger Friedhof jetzt möglich. Doch es gibt einige Regeln, an die man sich bei einem geteilten Grab halten muss.
 
Hamburg Beerdigung mit Haustier © adobestock.com/anjokan
Ab jetzt darf man sich mit seinem Tier ein Grab teilen.
Das Haustier ist für viele Menschen ein vollwertiges Familienmitglied – da ist es nur verständlich, dass die Verbindung zu dem treuen Wegbegleiter auch bis nach dem Tod anhalten soll. Deswegen macht der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg jetzt etwas möglich, das in Deutschland eigentlich verboten ist: Ab sofort können sich Frauchen oder Herrchen dort gemeinsam mit ihrem geliebten Tier bestatten lassen. Viele Menschen seien an einer solchen Mensch-Tier-Grabstätte interessiert, meint der Friedhofsverwalter.


Der Wunsch nach einem gemeinsamen Grab ist groß. ©adobestock.com/Blende8
 

Regeln für ein gemeinsames Grab von Haustier und Mensch

Sollen Tier und Halter miteinander die ewige Ruhe finden, gelten bestimmte Regeln. Das Tier darf nur eingeäschert in einer Urne dem Grab beigefügt werden. Außerdem: Der Grabstein und die Bepflanzung dürfen für das Tier nicht größer sein, als für den Menschen. Laut dem Friedhofsverwalter stehe der Mensch bei der Grabstätte im Vordergrund.

Haustier und Mensch müssen nicht unbedingt gleichzeitig bestattet werden: Das Tier kann auch nachträglich hinzukommen. Aktuell dürfen Hunde, Katzen, Fische und Kanarienvögel mit ihren Besitzern beerdigt werden. Der Verwalter des Ohlsdorfer Friedhofs hält es aber auch für möglich, dass künftig auch Halter mit ihren Pferden bestattet werden könnten.