Mann sagt Hochzeit ab, weil seine Verlobte fast den Hund tötete

„Da hört die Liebe auf!“ Der Meinung ist nun ein 28 Jähriger, nachdem seine Verlobte kurz davor war, seinen Hund zu töten. Während ihrer Junggesellinnen-Party achtete sie nicht genug auf den Vierbeiner, während dieser Unmengen an Alkohol und Schokolade vertilgte.
 
Mann sagt Hochzeit ab, weil seine Verlobte fast den Hund tötete © vvvita - stock.adobe.com
(Symbolbild)

Beziehungsstreits aufgrund eines Haustiers sind leider keine Seltenheit. Doch in den meisten Fällen handelt es sich um „harmlose“ Gründe wie Eifersucht oder ähnliches. Anders aber bei diesem 28-jährigen Hundebesitzer, der seine Geschichte auf der Internetplattform Reddit teilte. Er und sein 7-jähriger Labrador-Mischling führten gemeinsam mit seiner Verlobten ein schönes Leben. Nichts schien ihrem Glück in die Quere zu kommen – sie wollten schließlich heiraten.
 

Hund frisst Schokolade und Alkohol

Doch am Abend ihrer Junggesellinnen-Party wurde dieses Glück durch einen erheblichen Fehler zerstört. Obwohl der zukünftige Bräutigam vor dem Verlassen der Wohnung seine Verlobte noch ausdrücklich darum bat, den Hund während der Party im Schlafzimmer zu lassen, schien diese nicht auf seine Bitte einzugehen. Ganz im Gegenteil. Denn nicht nur bei ihr und den Gästen flossen Unmengen an Alkohol – auch der Hund machte sich wohl daran zu schaffen. Erst in den Morgenstunden bemerkte die junge Braut, dass es dem Haustier nicht gut ging und meldete sich panisch bei ihrem Verlobten. Sofort schickte er die Beiden in die Notaufnahme der Tierklinik. Der Vierbeiner hatte wohl einige Kekse und Schnapspralinen vertilgt.
 

Für den Hundebesitzer unverzeihlich

Zum Glück hatte die betrunkene Braut doch schnell genug reagiert und so wurde dem Hund das Leben gerettet. Dennoch – für ihren Zukünftigen ist diese Unachtsamkeit nicht zu verzeihen. „Als wir wieder zu Hause waren, habe ich meiner Verlobten gesagt, sie solle ihre Sachen packen und aus meinem Haus und meinem Leben verschwinden“, schreibt er. Die Hochzeit wurde abgesagt. Eine Reaktion, die Freunde und Familie nicht verstehen können.

Dennoch ist er sich seiner Entscheidung zu 100 Prozent sicher. Ob diese nun überhitzt getroffen wurde oder nicht – der 28 Jährige hat für sich herausgefunden, dass er sein Leben nicht mit einer Frau verbringen möchte, die nachlässig und unverantwortlich mit anderen Lebewesen umgeht. Und diese Entscheidung sollte respektiert werden.

Zum weiterlesen: Ein grausamer Fall von Tierquälerei erschüttert die Welt.  Ein junges Paar aus Mineola (New York) hat Hunde bei sich aufgenommen, nur um sie brutal zu Tode zu prügeln .

Mehr zum Thema