Gefahr im Futternapf

Rückrufaktion bei Fressnapf: Dieses Hundefutter ist betroffen

Fressnapf, die größte Fachhandelskette für Tiernahrung und –zubehör in Europa, hat bundesweit eine umfangreiche Rückrufaktion in die Wege geleitet. Beliebte Hundefuttermittel sind betroffen und dürfen nicht an den Hund verfüttert werden.
 
 
Hund frisst aus Napf © shutterstock.com/ Gladskikh Tatiana
Mehrere Hundefutter-Produkte von Fressnapf werden zurückgerufen.
Hundehalter aufgepasst! Der beliebte Tierfutterhändler Fressnapf ruft bundesweit verschiedene Chargen bzw. gesamte Bestände mehrerer Produkte zurück. Kunden werden gebeten, ihre Einkäufe zu überprüfen und betroffene Produkte zu einem der über 900 Fressnapf-Märkte zurückzubringen. Selbstverständlich wird der Kaufpreis zurückerstattet. 
 

Diese Fressnapf-Produkte sind vom Rückruf betroffen:

MultiFit native Snacks
  • Lammlungen 150 Gramm
  • Kälberschlund 200 Gramm
  • Rinderkopfhautstange 180 Gramm
  • Rinderkopfhaut 200 Gramm
Grund: Eine Belastung mit Salmonellen kann nicht sicher ausgeschlossen werden. 
Neben den Risiken einer Salmonellose beim Hund können die Erreger auch dem Hundehalter gefährlich werden. Schwangere, Kleinkinder und immungeschwächte Personen sind besonders gefährdet.

REAL NATURE Wilderness
  • Soft Snack Pferd 150 Gramm
Grund: Eine Belastung mit Salmonellen kann nicht sicher ausgeschlossen werden. 
Neben den Risiken einer Salmonellose beim Hund können die Erreger auch dem Hundehalter gefährlich werden. Schwangere, Kleinkinder und immungeschwächte Personen sind besonders gefährdet.

REAL NATURE Wilderness Adult Best Horse
  • Wurst 800 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 18.01.2021,
     Chargen-Nummer: 180119
  • Wurst 800 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 27.02.2021,
     Chargen-Nummer: 270219
  • Wurst 800 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 16.04.2021,
    Chargen-Nummer: 160419
  • Wurst 400 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 12.02.2021,
    Chargen-Nummer: 120219
  • Wurst 400 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 09.04.2021,
    Chargen-Nummer: 090419
Grund: Kadmium-Werte zu hoch; dieses Schwermetall kann sich schädlich auf die Nieren des Hundes auswirken.

Fressnapf selbst bezieht Stellung zu seinem umfangreichen Produktrückruf in einer Pressemitteilung:
„Das Wohlergehen der Haustiere und der Schutz der Verbraucher gehören zu unseren Top-Prioritäten im Rahmen verantwortungsvollen Handelns. Aus diesem Grund wird unser Sortiment durch unser internes Qualitätsmanagement und Zusammenarbeit mit Lieferanten und unabhängigen Instituten permanent überprüft. Dabei ist es nun zu Auffälligkeiten gekommen.“

WEITERLESEN:
Mehr zum Thema