Leben mit Hund

Die 10 beliebtesten Hundenamen

Bei der Namensgebung des eigenen Hundes sind dem Halter keine Grenzen gesetzt. Umso spannender ist es, dass sich seit einigen Jahren in den Top 10 der beliebtesten Hundenamen eigentlich nur sehr wenig verändert hat. Ist der Name Ihres Lieblings ebenfalls unter den Top 10? Hier erfahren Sie es.
 
 
Hund blickt in die Kamera © shutterstock.com/xkunclova
Bei der Namensgebung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Klassische Hundenamen wie Fiffi, Hasso oder Bello haben wohl allmählich ausgedient. Jahr für Jahr erstellt der Haustierregister Tasso e.V. die Top 10 Liste der beliebtesten Hundenamen – für Rüden und Hündinnen. Über 9,3 Millionen Haustiere sind hier bereits registriert, jährlich kommen etwa 700.000 Neuanmeldungen hinzu.
 

Das sind die beliebtesten Hundenamen

Die Top 10 Hundenamen für Hündinnen und Rüden haben sich über die letzten drei Jahre hinweg kaum verändert. Diese Namen belegen die Spitzenplätze:
 
Die 10 beliebtesten Hundenamen für Hündinnen:
  1. Luna
  2. Bella
  3. Emma
  4. Lilli/Lilly
  5. Amy
  6. Maya/Maja
  7. Nala
  8. Kira
  9. Lucy
  10. Lotte 

Die 10 beliebtesten Hundenamen für Rüden:
  1. Balu
  2. Buddy
  3. Charly/Charlie
  4. Mailo/Milo/Milow
  5. Rocky
  6. Bruno
  7. Lucky
  8. Sammy
  9. Sam
  10. Max
Zwei Hunde schauen in die Kamera
Der Hundname sollte zum Charakter passen.              (c) shutterstock.com/Positivedogcare


Das macht einen guten Hundenamen aus 

Bei den meisten Hundehaltern zählen Hunde heute als vollwertiges Familienmitglied. Kein Wunder also, dass der Name des geliebten Vierbeiners genauso wohlüberlegt ist, wie der eines Kindes. Grundsätzlich sind der Fantasie beim Hundenamen natürlich keine Grenzen gesetzt. Damit der Name jedoch auch alltagstauglich ist und der Hund sich auch prompt angesprochen fühlt, gibt es einige Entscheidungshilfen.
 
So sollte ein optimaler Hundename beschaffen sein:
  • Kurz: Ein- oder zweisilbige Namen eignen sich besser als komplizierte Doppelnamen.
  • Eindeutig: Es empfiehlt sich, keinen Namen zu wählen, der wie ein Kommando klingt (etwa „Fritz“ / „Sitz!“).
  • Positiv: Kein Familienmitglied sollte etwas Negatives mit dem Namen des Hundes verbinden.
  • Für immer: Bedenken Sie, dass der Hund seinen Namen möglichst ein Leben lang tragen soll.
  • Aussprechbar: Bedenken Sie, dass Sie den Namen Ihres Hundes auch vor anderen Menschen laut rufen müssen.
  • Einzigartig: Leben in Ihrem Haushalt mehrere Hunde, sollten die Namen der Hunde unterschiedlich klingen, damit jeder Hund genau weiß, wann er gemeint ist.