Hamster-Haltung

In 5 Schritten zum glücklichen Hamster

Damit sich ein Hamster in seinem Zuhause so richtig wohlfühlen kann, gibt es einiges zu beachten. Sollte demnächst ein Hamster bei Ihnen einziehen oder sogar schon bei Ihnen leben, sollten Sie diese 5 Hamster-Tipps für Einsteiger unbedingt beachten.
 
 
Hamster auf dem Sofa © Adobestock.com/Melissa Keizer
Hamster haben von Natur aus einen hohen Bewegungsdrang.
Ein Hamster legt weder Wert auf Streicheln oder Herumtragen, noch passt er sich unserem Lebensrhythmus an. Denn in seinem Herzen ist und bleibt er ein Wildtier. Das heißt aber nicht, dass Hamster nicht zutraulich werden und man mit ihnen keinen Spaß haben kann. Im Gegenteil! Sie sind perfekte Entertainer und bei ihrer Beobachtung verfliegt die Zeit im Nu. Um eine stabile Vertrauensbasis zu schaffen, sollten Sie beim Umgang mit dem Hamster jedoch einige Punkte beachten.
 

1. Umzug leicht gemacht

Richten Sie vor dem Einzug des Hamsters das Nagerheim fix und fertig ein. Eine lange Zwischenstation in einem winzigen Transportkäfig trägt nicht gerade zur Vertrauensbildung bei. Etwas Einstreu aus dem alten Zuhause beruhigt während der Reise und sorgt im neuen Heim für eine vertraute Atmosphäre. Auch ein leckeres Willkommensbuffet weiß der Neuankömmling zu schätzen.
 
Hamster frisst
Leckereien erleichtern die Eingewöhnung.       ©adobestock.com/Tatiana Morozova
 

2. Zeit zum Eingewöhnen

Lassen Sie dem Hamster genug Zeit, sich einzuleben und beziehen Sie in den ersten Tagen einen entfernten Beobachtungsposten. Wuselt der Hamster in Ihrer Gegenwart unbekümmert umher, können Sie sich behutsam nähern und ihn mit ruhigen Worten ansprechen. Zeigt er sich interessiert, locken Sie ihn mit einer Leckerei. Es dauert nicht lange und Ihr Hamster futtert aus der Hand.
 

3. Kinder anleiten

Machen Sie Kindern bitte rechtzeitig klar, dass der Hamster ein Beobachtungstier ist und nicht geknuddelt werden möchte. Im Gegensatz zu Kaninchen und Meerschweinchen, die auch unliebsame Streicheleinheiten meist geduldig hinnehmen, wehrt sich ein bedrängter Hamster tatkräftig und der Biss eines Hamsters kann ziemlich schmerzhaft sein. Deshalb gilt: Nur mit der richtigen Anleitung wird der Kontakt zwischen Kind und Nager für beide Seiten zu einem angenehmen und bereichernden Erlebnis.
 
Hamster in Kinderhand
Das Hochnehmen sollte die Ausnahme, nicht die Regel sein.   ©adobestock.com/Stratos Giannikos
 

4. Stress vermeiden

Respektieren Sie das Hausrecht Ihres Hamsters. Legen Sie niemals die Hand direkt vor seine Schlafhöhle. Das wird als Bedrohung empfunden und kann einen Angriff provozieren. Vermeiden Sie unnötiges Anfassen und Hochnehmen und jagen Sie das Tier nicht aus Spaß herum.
 

5. Biorhythmus beachten

Wichtig zu wissen: Hamster sind nachtaktiv. Wecken Sie Ihren Hamster tagsüber nicht auf, sondern warten Sie ab, bis er sich in den Abendstunden von selbst zeigt. Wiederholte Störungen während seiner Schlafenszeit wirken sich negativ auf das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Hamsters aus und können sogar seine (ohnehin recht kurze) Lebensdauer drastisch verkürzen.
 
Schlafender Hamster
In seinem Schlafhäuschen sollte der Hamster in Ruhe gelassen werden.   ©shutterstock.com/ANKorr