Giftig für Kaninchen: Pflanzen in Wohnung, Garten und Balkon

Pflanzen erfreuen uns in Wohnung, Garten und Balkon. Doch Vorsicht: Einige Arten können für Tier und Mensch gefährlich werden. Wir haben für Sie eine Liste mit Pflanzen, die gemeinhin als sehr giftig für Kaninchen und andere Tiere gelten, zusammengestellt.
 
Pflanzen, die giftig für Kaninchen sind. © shutterstock.com
Viele der beliebten Pflanzen für Wohnung, Garten und Balkon können für Kaninchen und andere Haustiere giftig und sogar tödlich sein.
Dass Kaninchen ungenießbare und giftige Pflanzen instinktiv meiden, trifft nicht immer zu. Sicherheit haben Sie nur, wenn Sie Pflanzen, die giftig für Kaninchen und andere Tiere sind aus Wohnung, Garten und Balkon verbannen. Unsere Liste hilft Ihnen dabei.


Stark giftige Pflanzen für Kaninchen

Diese Pflanzen sind hoch giftig für Kaninchen und andere Tiere. Um Sicherzugehen, dass Ihre Kaninchen, nicht in Kontakt damit kommen, sollten Sie auf diese Pflanzen ganz verzichten.
  • Alpenrose (Rhododendron ferrugineum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)
  • Bingelkraut (Mercurialis perennis)
 
Blauregen ist giftig für KaninchenBlauregen (Wisteria sinensis):
Giftstoff Wisterin und giftige Eiweißverbindungen (Lectine) in Rinde und Samen.
Symptome: Erbrechen, Durchfall, Magenbeschwerden und Kreislaufprobleme.
Für Kaninchen sind Todesfälle belegt.
© shutterstock.com

 
  • Bocksdorn (Lycium barbarum)
  • Buchsbaum (Buxus sempervirens)
  • Christrose (Helleborus niger)
  • Eibengewächse (Taxus baccata)
 
Eisenhut ist giftig für KaninchenEisenhut (Aconitum spec.):
Giftstoffe v.a. in der Knolle, auch in anderen Pflanzenteilen.
Symptome: Speichelfluss, Unruhe, Durchfall, Krämpfe, erhöhte Körpertemperatur, Herzrythmusstörungen, Lähmungen.
Giftigste Pflanze der Welt, tödlich.
© shutterstock.com
 
 
  • Engelstrompete (Brugmansia spec.)
  • Fingerhut (Digitalis purpurea)
  • Germer (Veratrum spec.)
  • Giftsumach (Toxicodendron quercifolium)
  • Ginster (Cytisus scoparius)
 
Der Goldregen gehört zu den für Kaninchen giftigen PflanzenGoldregen (Laburnum anagyroides)
Giftstoffe in der gesamten Pflanze.
Symptome: Erregung, Zittern, Atemnot, erhöhter Blutdruck und Puls, Gleichgewichtsstörungen, Krämpfe, Erbrechen, Durchfall.
Gift wird meist sofort erbrochen, ggf. tödlich.
© shutterstock.com
 
 
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hundspetersilie (Aethusa cynapium)
  • Krokus (Crocus spec.)
  • Lein (Linum usitatissimum)
  • Maiglöckchen (Covallaria majalis)
 
Giftig für Kaninchen ist auch der NachtschattenNachtschatten (Solanum nigrum und Solanum dulcamara)
Giftstoff ist vorwiegend Solanin, findet sich in unreifen Samen.
Symptome: Erbrechen, Speoichelfluss, Durchfall, Koliken, Schleimhautentzündung, Depression.
Bei schwerer Vergiftung auch Herzstillstand möglich.
© shutterstock.com
 
 
  • Nieswurz (Helleborus spec.)
  • Oleander (Nerium oleander)
  • Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
  • Rhododendron (Rhododendron spec.)
  • Rittersporn (Delphinium spec. und Consolida spec.)
 
Rizinus ist eine Giftpflanze und gefährlich für KaninchenRizinus (Ricinus communis)
Giftstoffe in den Samen.
Symptome: Speichelfluss, gereizte Schleimhäute, starker Durchfall, Schwindel, ansteigenden Körpertemperatur, Muskelzucken, Krämpfe, Entzündungen an Magen, Darm und Nieren, Leberschädigung.
Zählt zu den giftigsten Pflanzen.
© shutterstock.com 
 
  • Robinie (Robina pseudoacacia)
  • Sadebaum Sadebaum (Juniperus sabina)
  • Schierling (Conium maculatum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
 
Stechapfel oder Engelstrompete sind giftig für KaninchenStechapfel, Engelstrompete (Datura stramonium)
Giftstoffe insbesondere in Samen und Blüten.
Symptome: Erbrechen, Durchfall, Herzrhythmusstörungen.
Vergiftungserscheinungen ähnlich bei Bilsenkraut und Tollkirsche. Für Tiere nicht so stark giftig wie für Menschen.
© shutterstock.com  
 
 
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steinklee (Melilotis officinalis)
  • Stinkwacholder (Juniperus sabina)
  • Tollkirsche (Atropa belladonna)
 
Tollkraut (Scopolia carniolica)Tollkraut und Tollkirsche sind giftig für Kaninchen
Giftstoffe in der ganzen Pflanze enthalten.
Symptome: Trockene Schleimhäute, Schluckbescherden, Durst, Erregung, Sehstörungen, Verstopfung, Herzrasen, erhöhte Körpertemperatur.
Kann tödlich sein.
© shutterstock.com  
 
 
  • Tulpe (Tulipa gesneriana)
  • Wandelröschen (Lantana camara)
  • Wasserschierling (Cicuta virosa)
  • Wolfsmilch (Euphorbia spec.)
  • Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)

Lässt es sich nicht vermeiden, gänzlich auf diese und andere giftige Pflanzen zu verzichten, sollten Sie diese zumindest an unzugänglichen Orten platzieren. Sollten Ihre Kaninchen trotz aller Vorsicht dennoch an den Pflanzen geknabbert haben, dann suchen Sie unbedingt den Tierarzt auf – vor allem wenn das Kaninchen das Futter verweigert, einen Blähbauch hat, erbricht, Durchfall bekommt, oder Sie Veränderungen an Nasenschleimhäuten und Augen feststellen.

 
Mehr zum Thema