Gesundheit

Vorsorge, Gesundheit und Erste Hilfe beim Pferd

Jedes Pferd kann erkranken. Doch viele Erkrankungen lassen sich schon im Vorfeld vermeiden. Hier erfahren Sie, wie Sie vorbeugen können, an welchen Symptomen Sie die typischen Pferdekrankheiten erkennen und wie Sie Ihrem Pferd helfen können, wieder gesund zu werden. Special: Erste Hilfe & Adressen von Pferdekliniken.

Der sehr hoch entwickelte Bewegungsapparat des Pferdes in Verbindung mit der nicht unerheblichen Körpermasse bringt eine gewissen Anfälligkeit für Verletzungen mit sich. weiter >

Das sogenannte Sommerekzem ist eine allergische Reaktion. Insektenstiche lösen einen heftigen Juckreiz aus, der für das betroffene Pferd zur Qual wird. Es scheuert sich im Ernstfall sogar blutig. weiter >

Im Falle eines Falles ist selten der Tierarzt sofort zur Hand. Schnelles Handeln ist gefragt, um etwa Blutungen zu stoppen, erste Verbände anzulegen und Schlimmeres zu verhindern. weiter >

Kopfschütteln bei Pferden

Plötzliches Schlagen und Hochreißen des Kopfes, vor allem während des Reitens, muss keine „Unart" des Pferdes sein. Das Tier könnte vielmehr unter dem sogenannten Headshaking-Syndrom leiden und sich vielleicht mit einer permanenten Überreizung quälen. weiter >

Knötchen, Krusten, Kahlstellen – oft ähnelt sich das klinische Bild unterschiedlicher Hautkrankheiten. diese Hautveränderungen sowohl Wohlbefinden und Gesundheit als auch die Reitbarkeit der Pferde erheblich. weiter >

Die Hufgesundheit und -pflege verdient große Sorgfalt, zumal die Hufe besonderen Belastungen ausgesetzt sind. weiter >

Hufrehe ist eine Stoffwechselstörung, die vor allem im Frühjahr vermehrt auftritt. Sie führt nicht nur zu einer akuten starken Lahmheit, sondern kann auch dauerhafte Schäden verursachen. weiter >

Ballentritte kommen relativ häufig vor. Auch kleinere Verletzungen am Ballen sind behandlungsbedürftig, da sie sich durch die Nähe zum Boden und damit zu Schmutz leicht infizieren. weiter >