Steckbrief: Angus Rind | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Angus Rind

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung vom Angus Rind.
 
© Springfield Gallery / Fotolia
So sieht ein Angus Rind aus.

Steckbrief

  • Herkunft: aus dem Nordosten Schottlands (Grafschaften Aberdeen und Angus) 
  • Größe: um 145 cm (Bullen) bzw. um 136 cm (Kühe)
  • Gewicht: um 1.100 kg (Bullen) bzw. um 700 kg (Kühe)
  • Farbe: einfarbig rot oder schwarz 
  • Nutzung: Fleisch

Herkunft

Die immer hornlose Rasse Aberdeen Angus entstand gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Schottland, wo Ausgrabungsfunde das Vorhandensein hornloser Rinder bereits in vorgeschichtlicher Zeit belegen. Die Rasse wird seit über 200 Jahren intensiv züchterisch bearbeitet und ist inzwischen weltweit eine der bedeutendsten Fleischrindrassen. Erste Angusimporte nach Deutschland erfolgten bereits 1876, ab 1925 und schließlich in Größenordnungen ab 1955. Durch Anpaarung von schottischen Aberdeen Angus an einheimische Zweinutzungsrassen und anschließende In-Sich-Verpaarung entstand vor etwa 60 Jahren das sogenannte Deutsche Angus-Rind als erste deutsche Fleischrinderrasse. In den letzten 30 Jahren wurde die Rasse durch Ausrichtung auf das international übliche Aberdeen-Angus-Zuchtziel, verstärkten Einsatz internationaler Aberdeen-Angus-Genetik sowie Herdbuchschließung vereinheitlicht und als Rasse „Angus“ weitergezüchtet.

Aussehen

Die einfarbig roten oder schwarzen Angus gehören zu den mittelrahmigen, mittelintensiven Fleischrindrassen. Sie sind von Natur aus hornlos und geben dieses Merkmal auch an ihre Nachkommen weiter. Angus-Rinder gehören unter den Fleischrinderrassen zu den mittelrahmigen Typen. Sie zeigen einen langgestreckten Körperbau mit tiefer Rippe. Schulter und Rücken sind breit angelegt und gut bemuskelt. Das Becken ist lang, breit und leicht geneigt und bietet beste Voraussetzungen für leichte Abkalbungen. Die Ausformung der Keulenbemuskelung ist tief und breit mit guter Ausprägung der Innenkeule. Charakteristisch für die Angus-Tiere sind der leichte, kurze Kopf, der feine Knochenbau, die sehr korrekten Gliedmaßen und die kurzen, festen Klauen. Fest ansitzende, mit kurzen, gut saugfähigen Strichen versehene Euter ermöglichen eine lange Nutzungsdauer der Kühe.

Nutzung

Angus sind sehr robust, anpassungsfähig und genügsam. Besonders hervorzuheben sind die ausgesprochene Gutmütigkeit und Friedfertigkeit der Angus Rinder, selbst ausgewachsene Bullen werden kaum aggressiv. Die Kühe sind frühreif und leichtkalbig, die Kälber wachsen schnell. Durch die guten Muttereigenschaften der Kühe eignen sie sich besonders zur Mutterkuh- bzw. Ammenhaltung. Auch in der Landschaftspflege finden Angus Rinder Verwendung. Das Fleisch ist feinfaserig marmoriert bei hoher Fleischqualität. Durch die genetische Veranlagung zur Bildung feiner Muskelfasern und gut verteilter, feiner Fetteinlagerungen im Fleisch (Marmorierung) werden Angusrinder in Reinzucht und Kreuzung weltweit zur Erzeugung von hochwertigem Rindfleisch eingesetzt. Das Fleisch ist sehr aromatisch. Verwendung: für unterschiedliche Betriebsstrukturen, Herdengrößen und Produktionsverfahren geeignet; Angushalter sind häufig Selbstvermarkter. Einsatz der Angusbullen für die Reinzucht und als Kreuzungspartner (wegen Leichtkalbigkeit, Hornlosigkeit und Verbesserung der Fleischqualität); Anpaarungsbullen auch für die Belegung von Färsen

Zuchtverein

Bundesverband Deutscher Angushalter e.V.

Hätten Sie´s gewusst?

Das Aberdeen Angus hat eine große weltweite Verbreitung und kommt unter anderem in Nord- und Südamerika, Neuseeland und Australien vor.
Fotos: 
Springfield Gallery / Fotolia
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren