Steckbrief: Buntes Bentheimer Schwein

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung der Schweinerasse Buntes Bentheimer Schwein.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Buntes Bentheimer Schwein aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Niedersachsen
  • Größe: 75 cm (Eber) bzw. 70 cm (Sau)
  • Gewicht: 250 kg (Eber) bzw. 180 kg (Sau)
  • Farbe: Weiß mit schwarzen Flecken
  • Nutzung: Fleisch

Herkunft

Etwa um 1840 begann man in Niedersachsen im holländischen Grenzgebiet mit der gezielten Zucht gescheckter Schweine, indem britische Rassen in europäische Landrassen eingekreuzt wurden. Zur Weiterzucht wurden nur die buntgescheckten, schlappohrigen Ferkel verwendet. Als 1950 endlich ein Zuchtverein gegründet wurde, befand sich die Rasse allerdings schon im Niedergang, weil nach dem Krieg mit dem wirtschaftlichen Wiederaufschwung die gestiegene Nachfrage nach fettarmem Schweinefleisch und die Industrialisierung der Schweinemast diese robusten Tiere unrentabel machten. Bis in die 80er Jahre hinein galt die Rasse bereits als ausgestorben, bevor schließlich aus einem kleinen verbliebenen Restbestand eine Wiederbelebung der Zucht gelang. Seit 1988 wird wieder ein Zuchtbuch geführt. Dennoch gilt das Bunte Bentheimer Schwein weiterhin als stark gefährdet.

Aussehen

Die mittelgroßen, schlappohrigen Bunten Bentheimer Schweine haben eine weiße bis graue Grundfarbe mit unregelmäßig verteilten schwarzen Flecken. Der Rücken ist lang und gut bemuskelt.

Nutzung

Diese genügsame, widerstandsfähige und vor allem stressresistente Schweinerasse zeichnet sich durch beste Fleischqualität mit hohem intramuskulärem Fettanteil aus. Die Sauen sind frühreif, äußerst fruchtbar und haben gute Muttereigenschaften - zwei Würfe pro Jahr mit jeweils zehn bis zwölf frohwüchsigen Ferkeln sind keine Seltenheit. Durch ihre ausgesprochene Friedfertigkeit sind Bunte Bentheimer auch von Hobbyzüchtern leicht zu halten.

Zuchtverein

Verein zur Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines e.V.

Hätten Sie´s gewusst?

Dem Schweinezüchter Gerhard Schulte-Bernd aus der Grafschaft Bentheim ist es zu verdanken, dass es überhaupt noch Bunte Bentheimer Schweine gibt. Er hat als einziger Züchter über fast 20 Jahre hinweg in Eigenregie die Rasse weitergezüchtet, als diese bereits als ausgestorben galt. Mit einem Restbestand von 22 Sauen und zwei Ebern ist es ihm gelungen, die genetische Reinheit der Bunten Bentheimer zu erhalten. 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren