Pflege & Gesundheit von Meerschweinchen

Eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen ist die Reinigung des Geheges. Eine gute Hygiene trägt wesentlich zur Gesunderhaltung Ihrer Meerschweinchen bei.
 
© animals-digital.de
Da Meerschweinchen einen schnellen Stoffwechsel haben und ihren Kot überall absetzen, d.h. meistens keine Toilettenecken benutzen, muss das Gehege relativ häufig gereinigt werden. Die gesamte Einstreu sollte mindestens einmal, besser zweimal wöchentlich komplett entfernt und erneuert werden. In den Urinecken wird die Einstreu am besten täglich erneuert. Bei der Komplettreinigung des Käfigs spülen Sie die Bodenschale mit heißem Wasser und etwas Essig (entfernt teilweise den Urinstein) aus. Scharfe Putzmittel sind für die Reinigung nicht geeignet. Antibakterielle Reinigungsmittel sind nur nötig, wenn eines Ihrer Tiere erkrankt ist.

Nach der Reinigung wird die Käfigunterschale getrocknet und frische Einstreu (z.B. aus Holzspänen) eingestreut. Verwenden Sie bitte keine Mittel, die angeblich den Geruch verringern sollen. Auch von parfümierter Einstreu ist abzuraten! Sie kann zu Atemwegserkrankungen und Allergien führen und ist daher schädlich für die Tiere. Neben feuchter und mit Kot verschmutzter Einstreu müssen auch Futterreste regelmäßig entfernt werden. Nicht gefressenes Frischfutter wird beseitigt, bevor es gammelig wird und fault.

Altes, verdorbenes Feuchtfutter wird von Ihren Meerschweinchen eventuell gefressen und kann zu schweren Magen-Darm-Problemen führen. Auch mit Kot oder Urin kontaminierte Nahrung wird weggeworfen. Einige Meerschweinchen benutzen beispielsweise ihren Futternapf als Toilette. Daher wird der Napf täglich geleert und ggf. mit heißem (Essig-) Wasser ausgespült.

Checkliste für die tägliche Pflege
  • Fütterung mit Heu, Frischfutter und Pellets
     
  • Trinknapf bzw. -flasche säubern und Trinkwasser nachfüllen
     
  • Futterreste entfernen
     
  • Gesundheitscheck Ihrer Meerschweinchen
     
  • Feuchte Einstreu entfernen
     
  • Ggf. Kotecken säubern
     
  • Verstecke und Futternäpfe kontrollieren und ggf. reinigen
 (Kathrin Aretz)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren