Steckbrief: Englisches Vollblut

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Englisches Vollblut.
 
© lillisphotography / iStockphoto
Es sind mittlerweile über 30 Generationen der Vollblutzucht belegt.

Steckbrief

  • Größe: ca. 155 – 170 cm Stockmaß
  • Herkunft: England
  • Farbe: Braune, Füchse, Schimmel, Rappen
  • Charakteristik: Edelrasse
  • Eignung: Rennsport
  • Verwendung: Rennpferd, Sport- und Freizeitpferd

Aussehen

Englische Vollblüter sind hochedle Pferde. Große Linien prägen den Körperbau: eine lange, schräge Schulter, eine ebensolche Kruppe. Vollblüter sind tiefrumpfig. Die Hinterhand bietet Ansatz für eine ausgeprägte Bemuskelung, von hier kommt der Schub für Höchstgeschwindigkeiten. Das Fundament ist trocken mit kräftigen Gelenken. Hinzu kommt ein edler Kopf mit häufig gerader Nasenlinie.

Charakter

Vollblüter werden für Höchstleistungen gezüchtet. Entsprechend leistungsbereit und leistungswillig zeigen sie sich. Sie haben eine Kämpfernatur und sind dabei sehr sensibel. Vollblütern wird ein Hang zur Nervosität nachgesagt, doch gibt es auch ausgesprochen nervenstarke Vertreter. Grundsätzlich braucht ein so hochblütiges Pferd einen entsprechend kompetenten und einfühlsamen menschlichen Partner.

Bewegung

Englische Vollblüter werden auch als Galopper bezeichnet. Und tatsächlich ist der Galopp ihre Gangart: Mit langen und kräftigen Galoppsprüngen erreichen sie im Rennsport Spitzengeschwindigkeiten. Generell sind die Bewegung eher flach, dabei aber sehr raumgreifend. Der Trab ist elastisch und federnd, auch hier ist die Hinterhand aktiv und energisch.

Herkunft

In England hatten Pferderennen seit jeher große Bedeutung. Die Rasse hat drei berühmte orientalische Stammhengste: Byerley Turk, Darley Arabian und Godolphin Barb. (=> Achal Tekkiner, Arabisches Vollblut, Berber) Bereits seit 1793 wird das Englische Vollblut in England rein gezüchtet. Die Abstammung jedes Vollblüters lässt sich bis zu diesen Anfängen zurückverfolgen. Es sind mittlerweile über 30 Generationen der Vollblutzucht belegt.

Eignung

Auch wenn Vollblüter als Rennpferde gezüchtet werden, sind sie doch ausgesprochen vielseitig begabt. So machen sie auch im Dressurviereck und Springparcours eine gute Figur und begeistern in der Vielseitigkeit. Auch auf Wander- und Distanzritten finden sich Englische Vollblüter. Für den gemütlichen Ausritt allerdings sind nicht alle Vollblüter geeignet.
Eine besondere Erwähnung verdient der Einsatz von Englischen Vollblütern als Veredler für Warmblut- und auch Ponyrassen. Die meisten edlen Warmblüter haben mehr als nur einen Tropfen Vollblut in den Adern.

Haltung

Vollblüter brauchen viel Auslauf, haben sie doch naturgemäß ein hohes Bewegungsbedürfnis. Auf unebenen Böden und steilen Bergwiesen können diese Rennpferde sich nicht entfalten, sie brauchen Platz und ausreichend Fläche, um zu galoppieren. Trotz seines Adels kann auch ein Vollblüter im Offenstall gehalten werden, wenn die Fütterung stimmt und wirklich ausreichend geschützter Raum vorhanden ist. (=> Fütterung, artgerechte Haltung)

Hätten Sie’s gewusst?

Die Legende besagt, dass Godolphin Barb als Geschenk des Beys von Tunis an den französischen Hof von König Ludwig XV. kam. Dieser erkannte die Qualität des Hengstes nicht, das Pferd endete vor dem Karren eines Händlers. Dort soll er von einem Engländer gekauft und über den Kanal gebracht worden sein, wo er später in das Gestüt des Earls von Godolphin gelangte.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren