Steckbrief: Haflinger

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Haflinger.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Der Haflinger ist robust, anspruchslos und genügsam.

 Steckbrief

  • Größe: ca. 140 – 148 cm Stockmaß
  • Herkunft: Südtirol
  • Farbe: ausschließlich Füchse mit hellem Langhaar
  • Charakteristik: Modernes Bergpony
  • Eignung: Reit-, Fahr- und Arbeitspony
  • Verwendung: Freizeitreiten, Fahren, Sport

Aussehen

Der moderne Haflinger ist ein kräftiges, aber durchaus elegantes Kleinpferd mit harmonischem Körperbau. Der Hals ist gut angesetzt, der kräftige Rücken mündet in eine runde Kruppe. Das besondere Merkmal des Haflingers ist seine Farbe: Es gibt ausschließlich Füchse mit heller Mähne und hellem Schweif. Das Langhaar soll möglichst hell, am besten rein weiß sein; dunkles Langhaar ist nicht erwünscht.

Charakter

Auch wenn der Haflinger grundsätzlich freundlich, nervenstark und gutmütig ist, so mangelt es ihm doch nicht an Temperament. Sein ausgeglichenes Wesen trägt zu seiner Eignung als Familienpferd bei. Darüber hinaus zeigt sich der Haflinger charakterstark und weist auch eine gewisse Willensstärke auf. So kann ein Haflinger im Falle eines Falles auch mal die Führung übernehmen, falls der Mensch sich als unsicherer Führer erweist.

Bewegung

Die Bewegungen des Haflingers sind korrekt, elastisch und raumgreifend. Besonders hervorzuheben ist seine Trittsicherheit in schwierigem Gelände, die er seiner Herkunft aus dem Alpenraum verdankt: Auf den Almen geht es bergauf und bergab über Stock und Stein. Erwähnenswert ist, dass viele Vertreter dieser Rasse auch über ein beachtliches Springvermögen vermögen.

Herkunft

Der Hengst „249 Folie“ gilt als Stammvater der Haflingerzucht. Dieser Hengst wurde 1874 in Schluderns in Südtirol geboren. Sein Vater war der arabisch geprägte Hengst El’Bedavi XXII. (=> Arabisches Vollblut) Es folgte eine wechselvolle Geschichte: Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Rasse vom Tragpferd weiter zum vielseitig einsetzbaren Wirtschafts- und Arbeitspferd und schließlich zum modernen Sport- und Freizeitpartner.

Eignung

Wie schon erwähnt, ist der Haflinger ein echtes Allroundpferd. So finden sich erfolgreiche Haflinger im Westernsport, wo sie liebevoll als „Alpenquarter“ bezeichnet werden, doch auch auf Dressur- und Springplätzen sind die blonden Füchse mit wachsendem Erfolg unterwegs. Im Fahrsport haben sich Haflinger längst einen Namen gemacht, zumal die einheitliche Optik hier die Zusammenstellung von Gespannen erheblich erleichtert. Doch das Haupteinsatzgebiet des Haflingers liegt nach wie vor im Freizeitbereich, wo er sich als zuverlässiger Partner für die ganze Familie erweist.

Haltung

Der Haflinger ist robust, anspruchslos und genügsam. Aus seiner Heimat in den Bergen der Alpen ist er an extreme Klima- und Witterungsbedingungen gewöhnt. Dennoch braucht auch ein Haflinger selbstverständlich Witterungsschutz, d.h. Schatten im Sommer und Schutz vor Schnee, Regen und Wind im Winter. Auf reichhaltigen Weiden neigen Haflinger zur Fülle. Pferdegesellschaft und freie Bewegung sind unverzichtbar. (=> artgerechte Haltung, Fütterung)

Hätten Sie’s gewusst?

Der Haflinger trägt seine Herkunft im Namen: Benannt wurde die Rasse nach dem Dorf Hafling in der Nähe von Meran in Südtirol.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren