Steckbrief: Norwegisches Fjordpferd

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Norwegisches Fjordpferd.
 
© Eline Spek / iStockphoto
Fjordpferde sind spätreif und sollten daher nicht zu früh angeritten werden.

Steckbrief

  • Größe: ca. 135 – 150 cm Stockmaß
  • Herkunft: Westliches Norwegen
  • Farbe: ausschließlich Falben
  • Charakteristik: Ursprüngliches Robustpony
  • Eignung: Reit-, Fahr- und Arbeitspony
  • Verwendung: Freizeitreiten, Fahren, Sport

Aussehen

Auch wenn alle Fjordpferde Falben sind, sehen doch nicht alle gleich aus. Es gibt Braunfalben, Graufalben, Rotfalben, Gelbfalben und Hellfalben. Alle Fjordpferde zeigen den Wildfarbfaktor, der sich in einem Aalstrich und unterschiedlich ausgeprägten Zebrastreifen an den Beinen zeigt. Das Langhaar ist zweifarbig, oft schwarz-weiß. Die Mähne wird traditionell als Stehmähne geschnitten. Weiße Abzeichen sind nicht erwünscht. Der Körperbau ist kräftig mit einer breiten Brust, einem tragfähigen Rücken und starken Beinen.

Charakter

Ein Hauptmerkmal des Fjordpferdes ist seine Nervenstärke. Ruhig, freundlich und gelassen begegnet es sowohl dem Menschen als auch seiner Umwelt. Ein Fjordpferd verfügt über ein gesundes Selbstbewusstsein und zeigt sich charakterstark. Darüber hinaus erweist es sich unter dem Sattel und vor dem Wagen als leistungswillig, mutig und ausdauernd. Bei aller Ruhe fehlt es doch nicht an Ehrgeiz.

Bewegung

Moderne Fjordpferde zeigen teilweise spektakuläre, sehr raumgreifende und elastische Bewegungen. Ursprünglichere Typen jedoch bewegen sich sparsamer und unauffälliger. Fjordpferde sind trittsicher und sehr ausdauernd. Besonders der fleißige, raumgreifende Schritt erfreut Freizeit- und Wanderreiter. Auch wenn Fjordpferde keine Höhenrekorde brechen, verfügen sie doch über Springvermögen.

Herkunft

Das Vestland liegt im Westen von Norwegen. Die Landschaft ist geprägt durch felsige Berge und eben die berühmten Fjorde, die tief in die Berge einschneiden. Das Fjordpferd geht zurück auf die Pferde der Wikinger, die nicht nur einheimische Pferde nutzten, sondern von ihren Raubzügen auch keltische Pferde mit nach Norwegen brachten. Später wurden die Pferde als Trag- und Arbeitstiere gezüchtet.

Eignung

Nach wie vor eignet sich das Fjordpferd als Arbeitspferd. Doch sein Haupteinsatzgebiet liegt schon seit einiger Zeit auf dem Gebiet des Freizeitreitens und -fahrens. Beim Wanderritt ist ein Fjordpferd der ideale Begleiter, auf Distanzritten erweist es sich als hart und ausdauernd. Auch im Fahrsport haben sich die Norweger einen guten Namen gemacht. Darüber hinaus sind Fjordpferde auch im Dressurviereck anzutreffen.

Haltung

Fjordpferde sind ausgesprochen robust und genügsam. Sie neigen auf reichhaltigen Weiden dazu, zu dick zu werden, und müssen daher kontrolliert gefüttert werden. Ihr besonders dichtes und wärmendes Winterfell macht sie weitgehend unempfindlich gegen Kälte. Dennoch benötigen auch Fjordpferde einen Witterungsschutz, der im Sommer Schatten spendet und im Winter vor Wind und Nässe abschirmt. Darüber hinaus brauchen sie Pferdegesellschaft und freie Bewegung. (=> artgerechte Haltung, Fütterung)

Hätten Sie’s gewusst?

Fjordpferde sind spätreif und sollten daher nicht zu früh angeritten werden. Vier- bis fünfjährig beginnt die Ausbildung. Sie danken es mit Langlebigkeit: Nicht selten werden Fjordpferde über 30 Jahre alt.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren