Abzeichen im Distanzreiten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Abzeichen im Distanzreiten

Distanzreiten ist Hochleistungssport für Pferd und Reiter. Wie jede große Leistung erfordert die Teilnahme an einem Distanzritt extreme Fitness und entsprechendes Training.
 
Distanzritte werden in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durchgeführt. Entsprechend bietet die FN in Zusammenarbeit mit dem Verein deutscher Distanzreiter und -fahrer e.V. (VDD) auch drei Stufen von Distanzreitabzeichen an, die den Absolventen auf leichte, mittelschwere und schwere Distanzritte vorbereiten sollen. Dazu gehört auch, die Eignung des Pferdes sowie seine Verfassung beurteilen zu können und Notsituationen auf dem Ritt zu meistern.

Das Abzeichen im Distanzreiten, Stufe 1
Wer mindestens zehn Jahre alt ist, den deutschen Reitpass besitzt und einen Erste-Hilfe-Kurs innerhalb der letzten vier Jahre absolviert hat, kann sich zur Prüfung für das Abzeichen im Distanzreiten (Stufe 1) anmelden. In der praktischen Prüfung wird ein Gruppenritt von ca. 25 bis 39 km absolviert. Darüber hinaus muss der Prüfling sein Pferd auf dem Außenplatz unter dem Sattel und auch an der Hand vorstellen. Im theoretischen Teil wird neben allgemeinen Kenntnissen in Pferdekunde, Pferdehaltung und Reitlehre auch spezielles Wissen für den Distanzritt überprüft. Hier geht es unter anderem um Orientierung, Wetterkunde, Reiten im Straßenverkehr, Verhalten bei Unfällen und Kenntnisse bezüglich des Beurteilens und Einhaltens eines geforderten Tempos beim Distanzritt. Es werden keine Noten vergeben, das Ergebnis lautet „bestanden“ oder „nicht bestanden“.

Das Abzeichen im Distanzreiten, Stufe 2
Wer den deutschen Reitpass und das Abzeichen im Distanzreiten (Stufe 1) vorweisen kann und mindestens 13 Jahre alt ist, der kann sich zur Prüfung für die zweite Stufe des Distanzreitabzeichens anmelden. Auch hier ist ein Erste-Hilfe-Kurs obligatorisch. In der praktischen Prüfung wird wiederum auf dem Außenplatz geritten und das Pferd an der Hand vorgestellt. Zusätzlich wird ein ca. 60 bis 79 km langer Distanzritt absolviert – und zwar einzeln, nicht in der Gruppe. In der Theorie werden die Themen der Stufe 1 vertieft und es geht nun zusätzlich um die Planung und Durchführung von Distanzritten unter Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit der Pferde, um gezielte Vorbereitung auf mittelschwere Distanzritte und um Verfahren zur Genehmigung von Distanzritten. Auch hier werden keine Noten vergeben, die Prüfung kann lediglich bestanden werden.

Das Abzeichen im Distanzreiten, Stufe 3
Für die dritte Stufe liegt das Mindestalter bei 14 Jahren. Ein Erste-Hilfe-Kurs und das Abzeichen im Distanzreiten (Stufe 2) müssen vorliegen. Darüber hinaus muss ein Nachweis über die Teilnahme und die Beendigung in der Wertung bei langen nationalen Ritten erbracht werden. In der Praxis absolvieren Teilnehmer unter 21 Jahren einen 120-km-Ritt, ältere Prüflinge einen 160-km-Ritt unter Wettkampfbedingungen. In der Theorie geht es unter anderem um die Fütterung und Haltung von Distanzpferden, Hufbeschlag und konditionelle Vorbereitung von Reiter und Pferd, Organisation und das FEI-Reglement. Das Ergebnis lautet „bestanden“ oder „nicht bestanden“.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren