Wer piept denn da? | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Wer piept denn da?

Haben Sie auch fleißig Vögel beobachtet, gezählt und gemeldet? Die Stunde der Gartenvögel des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) hat vom 8. bis 10. Mai 2015 deutsche Vogel-Fans wieder in ihren Bann gezogen. Erste Auswertungen erfahren Sie hier.
 
© Rotkehlchen von Frank Hecker Naturfotografie (nabu.de/pressebilder)
Das Rotkehlchen liegt auf Platz neun.

Die Stunde der Gartenvögel war auch im Jahr 2015 wieder ein Erfolg. Die deutschen Vogel-Fans haben vom 8. bis 10. Mai 2015 wieder fleißig beobachtet, gezählt und gemeldet. Eine erste Zwischenbilanz liegt mittlerweile vor. Es wurden aus 17.700 Gärten und Parks bereits mehr als 640.000 Vögel gemeldet.

Die Top-3-Platzierungen sind (bisher) zum Vorjahr unverändert. Spitzenreiter unter den Gartenvögeln ist nach wie vor der Haussperling, gefolgt von Amsel und Kohlmeise. Die weiteren Plätze nehmen Blaumeise, Star, Feldsperling, Ringeltaube, Elster, Grünfink, Mauersegler, Buchfink, Mehlschwalbe, Rabenkrähe, Rotkehlchen und Hausrotschwanz ein.

Mehlschwalbe aus Top Ten verdrängt

Im Durchschnitt sind 4,72 Haussperlinge pro Garten zu verzeichnen, die Amsel kommt auf 3,56 Tiere pro Garten und die Kohlmeise auf 2,98. Der Federsperling machte einen Satz nach vorne und ist von Platz zwölf im Vorjahr nun auf Platz sechs vorgeschossen, mit 2,13 Vögel pro Garten. Auch die Ringeltaube wurde einstellig. Im Jahr 2014 belegte sie noch Platz zehn, ist sie nun mit 1,75 Vögeln pro Garten auf Rang sieben gelandet. Die Mehlschwalbe wurde dagegen von Platz acht auf Platz zwölf durchgereicht.

Insgesamt wurden 36,2 Vögel pro Garten gezählt, hier ist die Anzahl, wie erwartet, leicht gesunken.

Die konkreten Zahlen und weitere Infos finden Sie auf der Homepage des Naturschutzbund Deutschland e.V..


Quelle: NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren