Steckbrief Smaragdglanzstar | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Smaragdglanzstar

In ihren Ruhestunden sitzen sie häufig aufgereiht nebeneinander auf Zweigen und schwatzen wild durcheinander. Erfahren Sie im Steckbrief Details zu Aussehen, Aufzucht, Lebensweise, Kommunikation, Ernährung und Haltung des Smaragdglanzstar.
 
© Image courtesy of SweetCrisis at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Smaragdglanzstar? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Steckbrief

  • Körperlänge:  20 cm
  • Gewicht: ca. 50 g
  • Lebenserwartung: 8 - 14 Jahre
  • Verbreitung: Westen Afrikas
  • Lebensraum: Baumsavannen, Kurzgrasflächen
  • Artbestand: Nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Familie: Stare
  • Gattung: Coccycolius
  • Art: Smaragdglanzstar (Coccycolius iris)

Aussehen

Mit seinem grünen Schiller zeigt der Smaragdglanzstar, auch Schillerglanzstar genannt, eine echte Farbenpracht. Vom schwarzen Schnabel führen schwarze Zügel zu den Augen. Von diesen führen  immer breitere purpurfarbene Streifen zu den Halsseiten. Auch der Bauch und die Unterschwanzdecken sind purpurrot und haben schwarze Flecken. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt.

Nachwuchs und Aufzucht

Das Nest wird in eine Baumhöhle gebaut. Die zumeist vier grünlichen Eier haben wenige braune Flecken und werden nur vom Weibchen 14 Tage lang bebrütet. Die Jungen verlassen mit etwa drei Wochen das Nest.

Lebensweise und Verhalten

Der Smaragdglanzstar gehört zu den kleineren Arten. Sein Lebensraum reicht in Westafrika von Guinea bis zur Elfenbeinküste, wo er in Baumsavannen und auf Kurzgrasflächen zu finden ist. Er ist gesellig und meistens in kleinen oder größeren Flügen auf den Zweigen hoher Bäume oder beim Futtersuchen auf dem Boden zu beobachten.

Kommunikation

Als Lautäußerungen sind besonders seine in schnellen Folgen ausgestoßenen Rufe zu hören, die sich wie ein „tschä tschä tschä“ anhören. Er ruft auch ein lang gezogenes „wiiiis“ aus, und zwar während des Auffliegens im Schwarm.

Ernährung

Seine Nahrung, die zum großen Teil aus Insekten, vor allem Ameisen und Termiten besteht, sucht er überwiegend am Boden. Er nimmt aber auch verschiedenste Früchte, wie zum Beispiel Feigen. Gut eignen sich in schnabelgerechte Happen geschnittenes Obst und Früchte der Saison. Neben einem mit Früchten und geriebener Möhre angereichertem Weichfutter sind frisch gehäutete oder kleine Mehlwürmer, Buffalos, Fliegen- und Wachsmottenlarven nach seinem Geschmack.

Haltung

Dieser hübsche Star wird nur selten im Zoofachhandel angeboten und darum auch nicht häufig gehalten. Er wird schnell sehr zutraulich und kann als Einzelvogel im großen Käfig viel Freude machen. Für eine artgerechte Haltung benötigt er jedoch die Gesellschaft seinesgleichen und im Winterhalbjahr eine Zimmer-, im Sommerhalbjahr auch eine Gartenvoliere.

Hätten Sie's gewusst

In ihren Ruhestunden sitzen sie häufig aufgereiht nebeneinander auf Zweigen und schwatzen wild durcheinander.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren