Steckbrief Kaptäubchen | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Kaptäubchen

Das Zuhause der Kaptäubchen ist in den trockenen Steppen und Savannen Afrikas, vom südlichen Rand der Sahara und dem Südwesten Arabiens bis Südafrika. Erfahren Sie im Steckbrief Details zu Aussehen, Aufzucht, Lebensweise, Kommunikation, Ernährung und Haltung des Kaptäubchen.
 
© Image courtesy of SweetCrisis at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie ein Kaptäubchen? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Steckbrief

  • Körperlänge: 28 cm
  • Gewicht: 28 - 54 g
  • Lebenserwartung: 6 - 10 Jahre
  • Verbreitung: Afrika
  • Lebensraum:  Steppen, Savannen
  • Artbestand:  Nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Taubenvögel
  • Familie: Tauben
  • Gattung: Oena
  • Art: Kaptäubchen (Oena capensis)

Aussehen

Stirn, Gesicht, Kehle und Oberbrust des Männchens sind schwarz. Das Schwarz  ist vom weißlichgrauen Kopf, Nacken, den Halsseiten und der restlichen Brust eingefasst. Der Bauch zeigt sich in reinem Weiß. Auf dem Rücken, den Flügeldecken, den Oberschwanzdecken und den Schwanzfedern ist der Täuber graubraun, das von einer hell/dunkel abgesetzten Querbinde und ein paar größeren dunklen Flecken auf den Flügeldecken unterbrochen wird. Die Hand- und Armschwingen zeigen sich dunkel mit hellen Säumen. Der Schnabel ist hellrot an der Basis, gelb an der Spitze. Das Weibchen ist gleich gefärbt, jedoch blasser und es fehlt ihm das Schwarz von der Stirn bis zur Brust.

Nachwuchs und Aufzucht

Das spärlich aus dünnen Reisern zusammengefügte Nest wird meistens in einen Dornbuch gesetzt, seltener auf Felsen oder Termitenhügel. Die stets nur zwei weißen Eier werden 14 Tage lang bebrütet. Die Jungen, die im Alter von nur 14 Tagen das Nest verlassen, brauchen aber noch einige Tage, bis sie richtig fliegen können. Die Jungenaufzucht gelingt am besten bei 22-24 ° C, also in einer Innenvoliere, wo konstante Temperaturen herrschen. Als Nestunterlage empfiehlt sich ein flaches Körbchen, das am besten eigenhändig aus Drahtgeflecht gefertigt wird. Bauen die Täubchen ohne jede Nisthilfe freistehend im Gebüsch, dann können die Eier oder Jungen durch das schlecht zusammengefügte Nest rutschen und herabfallen.

Lebensweise und Verhalten

Das Zuhause der Kaptäubchen ist in den trockenen Steppen und Savannen Afrikas, vom südlichen Rand der Sahara und dem Südwesten Arabiens bis Südafrika. Auch auf Madagaskar ist sie anzutreffen. Sie kommt auch in die Ortschaften und ist auf Wegen und Feldern zu finden. Ihren Artgenossen gegenüber sind Kaptäubchen äußerst friedlich. Besonders gut ist das zu beobachten, wenn in den Dörfern Hirse geerntet wird und sie neben Sperlingen und Prachtfinken emsig die Körner aufpicken, ohne dabei Neid oder Aggressionen gegenüber den kleineren Vögeln zu zeigen.

Kommunikation

Während der Balz verbeugt sich der Täuber vor der Taube, fächert die langen Schwanzfedern und bewegt schnell, fast vibrierend die leicht gelüpften Flügel. Eifrig lässt er dabei seinen Ruf hören, ein kurz-langes, abfallendes "duck-duuuuu".

Ernährung

Ihre Nahrung, kleine Samen von Gräsern und Kräutern, sucht das Kaptäubchen eifrig auf dem Boden umhertrippelnd. In der Ernährung stimmt es mit den meisten Prachtfinken überein. Es empfiehlt sich also ein Hirse-Glanz-Gemisch als Hauptfutter, dazu Wildkrautsämereien, etwas Grünfutter und Obst. Aus Mehlwürmern und anderen kleinen Insekten sowie aus Eifutter machen sich diese Täubchen nichts, selbst für die Aufzucht ihrer Jungen verschmähen sie meist die tierische Kost. Dafür füttern sie ihre Kleinen gern mit gekeimten Sämereien. Ein weicher Taubenstein, Vogelgrit und eine Schale mit feinem Sand sind erforderlich, denn die Kaptäubchen nimmt gerne ein Sandbad. Wasser wird deshalb ausschließlich zum Trinken benötigt und ist täglich frisch zu reichen.

Haltung

Kaptäubchen sind absolut friedlich und werden schnell ganz zahm. Sie sollten bei Zimmertemperatur gehalten werden, da sie die Wärme brauchen und lieben. Werden sie im Sommerhalbjahr in der Gartenvoliere untergebracht, liegen sie gerne in der prallen Sonne. Für schlechte Wetterperioden müssen sie einen leicht beheizten Schutzraum aufsuchen können, der im Winterhalbjahr ihre ständige Unterkunft sein muss. Da Kaptäubchenn mitsamt ihren Schwänzen bis zu 28 Zentimeter lang werden, sollte der Käfig eines Pärchens mindestens folgende Maße haben: Länge 100 cm, Höhe 80 cm und Tiefe 50 cm. Besser eignet sich eine geräumige Zimmervoliere, in der das Pärchen besser fliegen und mit einigen Prachtfinken zusammen gehalten werden kann.

Hätten Sie’s gewusst?

Selbst wenn andere Vögel in der Mittagshitze den Schatten der Bäume aufsuchen, bleiben die Kaptäubchen oft noch Futter suchend aktiv oder gönnen sich im heißen Sand ein Bad.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren