Steckbrief: Rotflossensalmler | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Rotflossensalmler

Die ausdauernden und robusten Süßwasserfische vertragen zwar auch unbeheizte und kleine Aquarien zu zweit oder zu dritt, doch weniger träge und sehr viel farbenfroher präsentieren sie sich im Schwarm unter warmen, großzügigen Bedingungen. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung des Rotflossensalmler.
 
© Image courtesy of Simon Howden at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Rotflossensalmler? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: bis 5 cm
  • Lebenserwartung: bis zu 10 Jahre
  • Verbreitung: Östliches Lateinamerika / Einzugsgebiet Rio Paraná
  • Lebensraum: mittlere und obere Wasserregionen in Flüssen
  • Lebensweise: friedlicher Schwarmfisch, gelegentlich allein
  • pH-Wert: 6,5 - 7 (hohe Toleranz)

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
  • Familie: Echte Salmler (Characidae)
  • Gattung: Aphyocharaxohler
  • Art: Rotflossensalmler (Aphyocharax anisitsi)

Aussehen und typische Merkmale

Die flinken Rotflossensalmler stellen keine besonderen Ansprüche an die Wasserqualität, sind leicht nachzuzüchten und zu jedermann bzw. -fisch friedlich. Diese Eigenschaften machen sie zu beliebten Aquarienfischen, die in vielen Gesellschaftsaquarien zu Hause sind. Im Grunde sind die Fische unscheinbar uni gefärbt. Nur ihre Flossen sind – wie der Name bereits andeutet – mehr oder wenig kräftig rot. Je nach Lichteinfall und Gesundheitszustand kann die Körperfarbe weiß bis hellbraun schillern. Die Spitzen der Brust- und Afterflossen sind weiß, ansonsten sind die Flossen durchscheinend.

Nachwuchs und Aufzucht

Erst bei genauem Hinsehen sind die Geschlechter zu unterscheiden, denn nur die Männchen tragen an den Afterflossen zwei kleine spitze Häkchen. Rotflossensalmler produzieren viele Eier (300 bis 500). Diese Menge im Vergleich zu andere Salmlerarten ist nicht verwunderlich, denn diese Art fällt sofort über ihren Nachwuchs her, um ihn zu fressen. Im dicht bepflanzten und geräumigen Aquarium können allerdings schon einmal hier und da Jungfische auftauchen und sogar groß werden. Wer jedoch viele Nachkommen erhalten will, sollte ein separates Aufzuchtaquarium einrichten. Abgelaicht wird nahe der Wasseroberfläche (Freilaicher), und die Eier sinken anschließend zu Boden oder bleiben an Pflanzen haften. Die Jungfische können mit feinem Trockenfutter und Artemia-Nauplien ernährt werden.

Lebensweise und Verhalten

Rotflossensalmler fühlen sich am wohlsten,wenn sie mit mindestens zehn Individuen einen Schwarm bilden können. Erst dann kommt ihre muntere Lebensweise richtig zur Geltung, und ihre Farben sind kräftig ausgeprägt. Sie halten sich vorwiegend in mittleren und oberen Wasserregionen auf.

Ernährung

Ihre Ernährung ist unkompliziert, die Salmler sind nicht wählerisch. Auch dies trägt zur großen Beliebtheit der Rotflossensalmler bei. Handelsübliches Flockenfutter sowie Frost- und Lebendfutter sind gleichermaßen beliebt. Es ist nur darauf zu achten, dass die angebotenen Leckerbissen nicht zu schnell zu Boden sinken, denn das Futter wird in angestammten Wasserregionen, nämlich weit oberhalb des Bodengrundes, aufgenommen. Die Fütterung der munteren Tiere hat übrigens einen gewissen Unterhaltungswert.

Haltung

Ein Aquarium mit 60 cm Kantenlänge wird zwar allgemein als ausreichend angesehen, doch tut der Aquarianer seinen Schützlingen und damit letztlich sich selbst einen großen Gefallen, wenn das künftige Heim großräumiger ausfällt und auf 21 bis 25° C temperiert ist. Rotflossensalmler sind sehr anspruchslos, sie lassen sich also mit vielen weiteren, friedlichen Fischarten vergesellschaften. Eine dichte Bepflanzung sollte genug Raum zum Ausschwimmen lassen, damit der schillernde Schwarm als Ganzer bewundert werden kann.

Hätten Sie’s gewusst?

Die ausdauernden und robusten Süßwasserfische vertragen zwar auch unbeheizte und kleine Aquarien zu zweit oder zu dritt, doch weniger träge und sehr viel farbenfroher präsentieren sie sich im Schwarm unter warmen, großzügigen Bedingungen.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren