Steckbrief: Schachbrettschmerle | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Schachbrettschmerle

Der charmante Algenfresser gehört zur selben Unterart (Botia) wie die imposante Prachtschmerle. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Schachbrettschmerle.
 
© Image courtesy of Simon Howden at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Schachbrettschmerle? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: 5 cm
  • Lebenserwartung: bis zu 15 Jahre
  • Verbreitung: Ostindien/Nordthailand
  • Lebensraum: schlammige, kleine Gewässer
  • Lebensweise: tagaktiver, friedlicher Schwarmfisch
  • pH-Wert: um 7 - 7,5

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
  • Familie: Schmerlen (Cobitidae)
  • Gattung: Botia
  • Art: Schachbrettschmerle (Botia sidthimunki)

Aussehen und typische Merkmale

Gedrungene Körperform mit kurzer, auf den ersten Blick etwas plump wirkender Schwanzflosse. Die Bauchflossen setzen sehr weit hinten an. Die Zeichnung wirkt so, als wäre über eine Lochmusterschablone dunkelbraune Farbe über den Körper gesprüht worden, sodass das typische hell-dunkle Muster entsteht. Bei einigen Tieren sind die Seiten des Körpers wie mit einem dunklen Streifen versehen, während der obere Rückenbereich heller ist. Diese Schmerlen sind mit drei Bartelpaaren sowie mit zweispitzigen Augendornen ausgestattet.

Nachwuchs und Aufzucht

Die Geschlechter sind äußerlich nicht zu unterscheiden, doch ist gelegentlich eine Nachzucht bereits geglückt. 

Lebensweise und Verhalten

Die kleinen Schmerlen stöbern am Tage nach allerlei Fressbarem. Sie bevorzugen ein Dasein in Gruppen oder kleinen, lockeren Schwärmen. Sie sind ausgesprochen friedlich gegenüber Artgenossen und allen anderen möglichen Mitbewohnern. Ihre Lebhaftigkeit und unkomplizierte Pflege machen diese kleinen Fische zu beliebten Aquarienbewohnern.

Ernährung

Die Ernährung ist wenig speziell, die Allesfresser sind nicht wählerisch. Dennoch sind gute Qualität und viel Abwechslung im Speiseplan gefragt. Flockenfutter, Wafers und gefrostete Kleinkrebse werden gern angenommen. Auch das gesamte Aquarium wird besonders in Bodennähe und in Mulmecken nach Fressbarem und Algen durchsucht. Daher sollte mindestens ein Diättag in der Woche eingeplant werden, um diese Art der Nahrungssuche zu erhalten.

Haltung

Die robusten und schwimmfreudigen Schachbrettschmerlen sind immer in Gruppen ab fünf Individuen unterzubringen. Sie fühlen sich ab einer Aquariumlänge von 60 cm wohl und lieben warme Temperaturen von 26 bis 28° C. Ihr Lebensraum sollte gut strukturiert sein, um möglichst viele „Weidegründe“ zu bieten.

Hätten Sie’s gewusst?

Der charmante Algenfresser gehört zur selben Unterart (Botia) wie die imposante Prachtschmerle. Die Schachbrettschmerle ist die Kleinste ihrer Gruppe und wird daher sehr zutreffend auch als Zwergschmerle bezeichnet.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren