Steckbrief: Amrocks | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Amrocks

Erfahren Sie hier alles über Rassemerkmale, Farbenschläge und Besonderheiten von Amrocks.
 
© Image courtesy of bandrat at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie Amrocks? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Merkmale

  • Gewicht: 3 - 4 kg Hahn, 2,4 - 3 kg Henne
  • Ringgröße: 22 Hahn, 20 Henne
  • Schalenfarbe der Eier: Bräunlich bis Braun
  • Bruteier-Mindestgewicht: 58 g
  • Rassengruppe: Asiatischer Typ
  • Verbreitung: häufig
  • Leistungsmerkmale: sehr hohe Legeleistung (ca. 210 Eier pro Jahr)

Gesamterscheinung

Standardmäßig vorgegeben ist die Körperform: Sie soll in den Umrissen einer liegenden Glocke entsprechen. In mittlerer Länge und breiter Stellung wirken diese Rassevertreter recht kompakt, wobei die kräftige Figur durch das Streifenmuster des Gefieders harmonisch erscheint.

Rassemerkmale

Der breitere Teil des Hinterkörpers soll der breiten Öffnung der liegenden Glocke entsprechen. Besonders die Henne zeigt durch die volle Bauchpartie dieses Merkmal. Der Vorderkörper ist durch die breite, volle und tief angesetzte Brust bestimmt. Hinter dem Hals verläuft die Rückenlinie zuerst waagerecht und geht dann in konkavem Bogen in die Schwanzlinie über. Die gleichmäßige, betonte Rückenbreite entscheidet wesentlich mit über die Rassequalität. Ebenso sollen die Schultern eine passende Breite aufweisen, dennoch wenig hervortreten und abgerundet sein. Vor dem Schwanzgefieder sitzt der breite Sattel. Der Hahnenschwanz ist nur mittellang, aber recht breit im Ansatz. Die Sicheln bedecken seitlich die Steuerfedern, die bei der Henne etwas aus den Schanzdeckfedern hervorragen. Sichtbare, gut bemuskelte Schenkel gehören zum Wirtschaftstyp. Die Kopfpunkte sind schlicht: mittelgroße Einfachkämme, nicht zu lange Kehllappen und rote Ohrlappen. Die Augenfarbe ist Rötlich-Braun, die Lauffarbe kräftig Gelb.

Rassegeschichte

In den USA erzielen Züchter im Staat Massachusetts um 1858 aus den Rassen Dominikaner, Schwarze Cochin und Java-Hühner die „Barred Rocks“, wie sie zunächst genannt wurden. Hauptziele waren sehr hohe Legeleistung und hervorragende Fleischqualität. Nach Deutschland kamen 1948 die ersten Tiere dieser Rasse. die als eigenständige Rasse erst 1958 die heutige Bezeichnung erhielten und in den Standard aufgenommen wurden.

Farbenschlag

Gestreift. Es handelt sich dabei im Unterschied zu den nahen Verwandten, den fein gezeichneten Plymouth Rocks, um eine grobe, grauweiße Streifung, die beim Hahn in gleicher Breite schwarze Grundfarbe und grau-weiße Streifen darstellt. Bei der Henne dagegen ist das gleiche Zeichnungsbild mit doppelt so breiten schwarzen Streifen wie bei den grau-weißen Tieren. Bis zum Federkiel soll diese Zeichnung durchgehen.

Besonderheiten

Als ausgesprochen wirtschaftliche Rasse haben die Amrocks inzwischen in viele Zuchten Eingang gefunden. Die Züchter profitieren bei der Bestimmung der Geschlechter schon beim Eintagsküken von der Kennfarbigkeit. Hahn und Henne tragen unterschiedlich große, helle Kopfflecken, und die Hennenküken haben dunklere Läufe. Zusätzlich gewann die Rasse an Bedeutung als Austeilungshuhn, dessen Gestalt und Farbbild im Schaukäfig in zunehmendem Maße gefällt. (Dr. Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren