Haltung von Hühnern

Für Rassegeflügel sollte ausschließlich die Auslaufhaltung und Unterbringung in kälte- und zugluftgeschützten Ställen in Frage kommen.
 
Haltung von Hühnern © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Was ist eine artgerechte Haltung für Hühner und Zwerghühner?

5 Tipps für die Hühnerhaltung

1. Zum einem für Rassegeflügel passenden Auslaufsystem gehören drei Elemente: Stall, halboffener, überdachter Scharrraum und Rasen- oder Sandauslauf. Dadurch wird sowohl Freilauf mit Möglichkeiten zur Aufnahme von pflanzlichen und tierischen Futterstoffen, als auch Schutz bei ungünstigem Wetter Komfortverhalten durch Sandbaden ermöglicht. Die Größe des Auslaufes und des Stalles hängen von der jeweiligen Rasse ab.

2. Die Inneneinrichtung des Stalles muss aus Fenstern, evtl. zusätzlicher Belüftungsanlage, Sitzstangen, Kotbrettern und Legenestern bestehen.

3. Die Fütterung aus geeigneten Trögen und die Versorgung mit Trinkwasser geschieht am besten auf einem Futtertisch. Dadurch wird das Eindringen von Einstreu weitgehend verhindert. Der Bodenbelag muss aus staubfreiem Material (z. B. Holzspänen, gepresstem, zerkleinertem Stroh, Torfmull) bestehen.

4. Bei den Legenestern verwendet der sorgfältige Züchter zur Kontrolle der Abstammung sogenannte Fallnester, die gewährleisten, dass die Eier den einzelnen Hennen zugeordnet werden können.

5. Wer seinen Hühnern einen ungezäunten Auslauf im Garten bieten möchte, sollte mit mindestens 30 Quadratmetern pro Tier rechnen, anderenfalls wird der Garten durch das Scharren der Hühner schnell zu einer unansehnlichen, braunen Schlammfläche.

Stallklima wichtig für die Legeleistung

Das Stallklima ist besonders wichtig für die Legeleistung der Hühner. Die optimale Temperatur liegt hier bei 12 Grad. Das Klima im Stall bei Hennen zur Futterverwertung sollte bei 18 Grad liegen. Die Luftfeuchtigkeit soll 50 bis 70 Prozent betragen. Für Aufzucht, Entwicklung und Legeleistung ist eine richtige Beleuchtung von hoher Bedeutung. In einem Hühnerstall von 25 Quadratmetern Bodenfläche ist eine Neonleuchte mit 40 Watt oder pro 12 m eine Glühlampe mit 57 Watt Leistung angemessen. Die Beleuchtungszeit wird in der Legezeit verlängert, während der Aufzuchtzeit verkürzt. (Dr. Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema