Freilauf für Ratten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin
Haltung

Freilauf für Ratten

Damit Ihre Ratten geistig und körperlich fit bleiben, benötigen sie täglichen Auslauf. Bei der Gestaltung des Ratten-Zimmers können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Gestalten Sie einen sicheren Auslauf mit vielen Kletter-Möglichkeiten.
 
Freilauf für Ratten © Pshenichka / Fotolia
Ratten sind hochintelligent und lieben Herausforderungen

Gefahrenfreier Auslauf

Für den Auslauf sollten Sie Ihren Ratten ein Zimmer bzw. einen abgetrennten Bereich in der Wohnung zur Verfügung stellen. Das Ratten-Zimmer muss natürlich gefahrenfrei eingerichtet sein, sodass die Tiere sich nicht verletzen können. Außerdem sollten die Nager (insbesondere scheue Individuen) die Möglichkeit haben, sich jederzeit in eine Höhle oder ihren Käfig zurückzuziehen. Abgesehen davon sollte der Auslauf so abwechslungsreich gestaltet sein, dass er die Ratten zum Laufen, Klettern und Erkunden animiert.

Viele Rattenhalter bieten ihren Lieblingen zum Klettern kleinere Katzenkratzbäume an. Auf den Zwischenebenen des Kratzbaumes können z. B. Schlafhäuschen aufgestellt werden. Die Höhlen werden am besten mit zerkleinertem Zeitungspapier ausgepolstert (zum Aufsaugen von Urin). Wenn Sie mehrere Kratzbäume besitzen, können Sie sie z. B. durch Plastikröhren, Seile oder Strickleitern miteinander verbinden. Achten Sie bei den Kratzbäumen unbedingt darauf, dass Ihre Ratten nirgendwo mit ihren Krallen hängen bleiben und sich dadurch verletzen können.


Ratten-Bäume selber bauen

Alternativ zu handelsüblichen Kratzbäumen können Sie Ihren Ratten-Kletterbaum auch relativ einfach selbst bauen. Als Materialien benötigen Sie einen Holzpfosten oder ein Rohr (z. B. aus Plastik oder dicker Pappe) in etwa 2 m Länge. Der Pfosten wird auf einen stabilen Holzsockel geschraubt. An den Pfosten werden mit Winkeln mehrere Holzbretter (z. B. in den Maßen von ca. 20 x 40 cm) befestigt.

Um die Bretter besser an den Pfosten schrauben zu können, sägen Sie an der Längsseite der Bretter mittig ein Stück (entsprechend des Pfostendurchmessers) aus. Damit die Ebenen besser gereinigt werden können, ist es sinnvoll, sie zuvor mit ungiftigem Lack zu bestreichen. Zwischen den verschiedenen Etagen können Sie z. B. gebogene Regenrohre (mit einem Durchmesser von mindestens 12 cm), dicke Äste, Seile (mit einem Durchmesser von ca. 3 cm), Strickleitern und Hängematten anbringen.


Spielzeug selbst basteln

Wenn Sie Ihren Ratten Plastikrohre anbieten, besteht die Gefahr, dass die Tiere dort in ihrem eigenen Urin liegen. Um dem vorzubeugen, können Sie die Rohre mit Zeitungs- oder Küchenpapier auslegen. Neben Rohren können Sie als Unterschlupf auch Stoff- bzw. Rascheltunnel verwenden. Solche Tunnel sind im Zoofachhandel erhältlich oder können selbst gebastelt werden. Hängematten können Sie ebenfalls selbst schneidern, indem Sie die Enden alter Geschirrhandtücher mit Wäscheklammern o.ä. an den Etagen des Ratten-Baumes (oder am Käfiggitter) befestigen.

Die Tücher können zum Waschen schnell und einfach wieder abgenommen werden. Zur weiteren sinnvollen Beschäftigung sollten Sie Ihren Ratten verschiedene Nagemöglichkeiten zur Verfügung stellen. Sehr beliebt zum Knabbern sind u. a. (ungespritzte) Äste von Apfel-, Haselnuss- und Birnenbäumen sowie Johannisbeer- und Heidelbeerbüschen. (Kathrin Aretz)


Haltung :
Fotos: 
Pshenichka / Fotolia
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren