Tierheim greift durch: Berufstätige bekommen keine Hunde mehr!

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben in vielen den Wunsch nach einem Haustier geweckt. Ein Tierheim greift jetzt aber durch: An Vollzeitberufstätige werden keine Hunde mehr abgegeben. 

Tierheim_Hundestopp.jpg
An Vollzeitberufstätige sollen keine Hunde mehr abgegeben werden. © stock.adobe.com/hedgehog94

Die Situation in den Tierheimen verschärft sich jeden Tag. Momentan werden wieder besonders viele Hunde im Tierheim abgegeben. Das Tierheim Koblenz greift jetzt durch und stellt klar, dass keine Hunde an Vollzeitberufstätige abgegeben werden. 

Wie eine Sprecherin des Tierheim Koblenz in einem Facebook-Video mitteilt, werden keine Hunde mehr an Menschen abgegeben, die täglich acht bis neun Stunden außer Haus sind und der Hund in dieser Zeit alleine bleiben müsste. 

Hunde-Boom durch Corona-Pandemie

Durch starke Einschränkungen beim Reisen, Kurzarbeit und vermehrtes Homeoffice haben sich viele dazu entschlossen, einen Hund aufzunehmen. Jetzt landen viele dieser Tiere nach nur Wochen oder Monaten wieder im Tierheim. An den Abgabegründen ist häufig klar zu erkennen, dass die Halter keine Zeit hatten für ordentliches Hundetraining und Arbeit an Problemen.  

Hundetraining und der Besuch einer Hundeschule ist jedoch äußerst wichtig. Gerade bei Junghunden muss viel Beziehungs- und Vertrauensarbeit geleistet werden. Zwar gehört auch das Alleinebleiben zum Hundetraining – jedoch nicht für mehrere Stunden jeden Tag. 

Die Tierheime bitten darum, bei Interesse an einem Haustier wirklich ehrlich zu sich selbst zu sein und genau zu hinterfragen, ob man dem Tier wirklich gerecht werden kann. 
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT04_01_600pix.jpg