Advertorial

Cushing-Syndrom: Ist Ihr Hund verdächtig?

Cushing trifft viele Hunde. Welche Vierbeiner die Hauptverdächtigen für diese Krankheit sind und wie Sie der Krankheit spielerisch auf die Schliche kommen, erfahren Sie hier.

Gruppenbild-Hunde-Cushing-1200x800.jpg
Erfahren Sie, was diese Hunde zu den Hauptverdächtigen macht.© Dechra

Wenn ältere Hunde nicht mehr wiederzuerkennen sind, liegt der Verdacht auf das Cushing-Syndrom nahe. Es macht aus ehemaligen Energiebündeln träge Hunde. Lässt den Bauch dicker werden, verursacht extremen Durst oder verändert das Fell.

Erfahren Sie hier, woran Sie erkennen, ob Ihr Hund am Cushing-Syndrom leidet.

Inhaltsübersicht

Cushing-Syndrom: Diese Hunde sind verdächtig

Was wir zu Beginn meist als normales Zeichen des Alters werten, stellt sich oft als Cushing-Syndrom heraus. Eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen bei Hunden. Erkrankte Hunde produzieren zu viel Cortisol. Das Stresshormon ist lebenswichtig. Ein Übermaß an Cortisol schädigt jedoch viele Organe und den gesamten Stoffwechsel.

Egal, was die Ursache des Cushing-Syndrom ist, das Ergebnis ist immer dasselbe. Der dauerhafte Cortisol-Überschuss führt zu einer kontinuierlichen Zunahme verschiedener, typischer Symptome:

  • Haarausfall
  • vermehrter Urinabsatz
  • gesteigerter Appetit
  • übermäßiges Hecheln
  • Leistungsschwäche

Die Lebensqualität Ihres Hundes verschlechtert sich dadurch. Dazu steigt das Risiko von lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen, wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.

Das Cushing-Syndrom kommt in erster Linie bei älteren Hunden und kleineren Hunderassen vor. Achten Sie daher auf jede Veränderung bei Ihrem Hund, wenn er in die besten Jahre kommt.
Pinwand-Bilder-1200x800_1.jpg
Diese Symptome machen Hunde verdächtig.© Dechra

Cushing-Verdacht: So kommen Sie der Krankheit auf die Spur

Im neuen digitalen Revier für Cushing-Kriminalfälle kommen Sie den Hinweisen für die Erkrankung spielerisch auf die Spur. Dazu erfahren Sie spannende Informationen zu den Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Eine umfangreiche Antworten-Sammlung unterstützt Sie außerdem bei Ihren Fragen. Und das Beste – Sie können den Fall Ihres Hundes untersuchen.

An Ihrer Seite steht Ihnen die gewiefte Ermittlerin Ivana. Die Hauptkommissarin hat selbst fünf verdächtige Hunde für das Cushing-Syndrom ausgemacht. In einer humorvollen Videoserie werden diese Hunde zu ihren verdächtigen Symptomen befragt.

Zeigt Ihr Hund ähnliche Veränderungen, wie die Hauptverdächtigen?

  • Laut Aussage des Besitzers, trinkt der Tropfende Tony mehr als eine Fußballmannschaft während der Bundesliga.
  • Frieda Faulpelz wird beschuldigt, lieber zu liegen, als Gassi zu gehen.
  • Dem Gierigen Gustel wird vorgeworfen, er hätte heimlich Vesperbrote und Nudeln gefressen.
  • Harrys starkes Hecheln führt ihn in den Verhörraum des Cushing-Reviers.
  • Beim Kleinen Flecki wurden Anzeichen von Haarausfall ermittelt.

Notieren Sie alle Veränderungen, die Ihnen bei Ihrem Hund auffallen. Das erleichtert Ihrem Tierärzte-Team, dem Cushing-Syndrom auf die Spur zu kommen.

Mehr Informationen auf www.cushingverdacht.de
Pinwand-Bilder-1200x800_2.jpg
Hecheln und Unsauberkeit – auch das sind klare Beweise.© Dechra

Cushing beim Hund behandeln

Die Diagnose Cushing ist einerseits ein ernster Befund. Sie bietet jedoch die Möglichkeit, Lebensfreude und Energie Ihres Hundes wiederherzustellen. Das Erkrankung ist war nicht heilbar, sie ist jedoch mit Medikamenten erfolgreich behandelbar. Eine gut eingestellte Behandlung verringert auch das Risiko von lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen für Ihren Hund.

Mehr Informationen auf www.cushingverdacht.de
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg