Studien zeigen: So gut sind Hunde für Kinder

In vielerlei Hinsicht profitieren Kinder von einem Hund. Die Tiere wirken sich nicht nur positiv auf ihre Gesundheit aus, sondern können den Kindern auch viel beibringen. Lesen Sie hier, wie Hunde die Kindesentwicklung fördern können.

Hund_Kinder_Aufmacher.jpg
Hunde fördern die Kindesentwicklung.© stock.adobe.com/Robert KneschkeHunde fördern die Kindesentwicklung.

Lebt ein Hund im Haushalt, wirkt sich das nicht nur auf die Erwachsenen positiv aus. Die Wissenschaft konnte beweisen, dass Hunde die Gesundheit von Kindern fördern können. Wer mit einem Hund aufwächst, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sozialer als andere. Wie stark Hunde die Kindesentwicklung beeinflussen, erfahren Sie hier.

Kinder mit Hund sind seltener krank

Schon im Säuglingsalter wirken sich Hunde positiv auf uns aus. Eine finnische Studie belegt, dass Babys aus Hundehaushalten seltener krank sind als andere. Ihre Anfälligkeit für Husten, Ohrenentzündungen und andere Erkrankungen sei um 30 % geringer.

Hunde können auch Allergien vorbeugen. Die Anzahl der Haustiere ist dafür entscheidend, wie eine in der Fachzeitschrift „PLOS One“ veröffentlichten Studie der Universität Göteborg beweist. Je mehr Hunde oder auch Katzen im Haushalt leben, desto weniger wahrscheinlich entwickeln die Kinder Allergien. Dass Kinder mit Haustieren schon früh mit vielen Bakterien konfrontiert werden, mache laut einer amerikanischen Studie das Immunsystem widerstandsfähig.

Außerdem senken Hunde bei Kindern das Risiko, später an Asthma zu erkranken, wie der Lungeninformationsdienst des Helmholtz Zentrums München erklärt. Junge Menschen haben dank der Hunde auch mehr Bewegung. Kinder können mit Hunden draußen spielen und Jugendliche müssen sich auch bei Regenwetter bewegen, um den Hund Gassi zu führen. Das stärkt auch das Immunsystem.

Hund_Kinder_Inline1.jpg
Kinder verbringen mit Hunden draußen viel Zeit.© stock.adobe.com/alexei_tm

Kinder lernen von Hunden

Wer mit einem Hund aufwächst, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sozialer. Eine Untersuchung der Cambridge-Universität zeigte, dass diese Kinder mit sich und ihrer Umwelt sorgsamer umgehen.

Aggressive oder hyperaktive Kinder profitieren von der beruhigenden Wirkung des Hundes. Forscher der französischen Universität Besançon fanden heraus, dass sich Kinder, die mit einem Hund zusammenleben, besonders sozial verhalten: Sie sind umgänglicher und weniger aggressiv anderen gegenüber.

Hund_Kinder_Inline2.jpg
Hunde haben eine beruhigende Wirkung.© stock.adobe.com/GTeam

Jugendliche sind mit Hunden glücklicher

Eine Studie der Universität Bonn ergab, dass das Risiko für Jugendliche aus der Großstadt kriminell oder drogenabhängig zu werden, geringer ist, wenn sie mit einem Hund zusammenleben. Die Forscher befragten dafür 400 Jugendliche aus Berlin. Wenn das Familienverhältnis instabil ist, schenken Hunde laut der Studie den jungen Menschen das Gefühl von Geborgenheit.

Hund_Kinder_Inline3.jpg
Hunde schenken Jugendlichen Geborgenheit.© shutterstock.com/Halfpoint

Hunde passen nicht in jeden Haushalt

Auch wenn die Tiere die Kindesentwicklung sehr positiv beeinflussen, sollte ein Hund niemals nur aus diesem Grund angeschafft werden. Hunde sind anspruchsvolle Haustiere. Da die Familie seinen vielseitigen Bedürfnissen gerecht werden muss, sollte die Anschaffung eines Hundes gut überlegt sein.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg