Sicherungspflicht für Hunde

Schätzungsweise 80 Prozent der in Autos mitgeführten Hunde sind ungesichert. Erfahren Sie hier, warum es so wichtig ist, den Hund im Auto zu sichern und welche Sicherungssysteme es dafür gibt.

hund_auto.jpg
Genauso wie Gurtpflicht für Menschen gehört auch das Sichern von Ladung dazu.© Andrey Popov-stock.adobe.com

Genauso wie Gurtpflicht für Menschen oder eine Freisprecheinrichtung beim Telefonieren im Auto eine Vorschrift zur Verkehrssicherheit ist, gehört auch das Sichern von Ladung dazu. Der Gesetzgeber betrachtet auch Hunde als solche, daher ist eine ordnungsgemäße Sicherung des Vierbeiners Pflicht. Wer sein Tier im Auto frei mitfahren lässt und erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 35 bis 75 Euro rechnen. Außerdem greift bei einem Unfall in der Regel die Kaskoversicherung nicht, wenn der ungesicherte Hund die Ursache für den Unfall ist. Der Hundehalter bleibt in diesem Fall auf dem Schaden sitzen.

Ungesicherter Hund als Gefahr für den Straßenverkehr

Es ist aber nicht nur eine Frage des Geldes, auch stellt ein ungesicherter Hund eine große Gefahr für sich und andere Fahrzeuginsassen dar:

  • Schon bei einem starken Ausweich- oder Bremsmanöver erhöht ein ungesicherter Hund im Auto das Verletzungsrisiko für Mensch und Hund deutlich.
  • Bei einem Aufprall von 50 km/h würde ein Hund mit dem Dreißigfachen seines Körpergewichts durch den Innenraum fliegen. Dabei würde ein 20 kg schweres Tier mit über einer halben Tonne Last aufprallen. Das ist lebensgefährlich.
  • Ein ungesicherter Hund kann zum Beispiel ins Lenkrad laufen oder den Fahrer ablenken und so einen Unfall verursachen.
  • Bei einem Unfall kann ein geschockter oder verletzter Hund, der sich im Fahrzeuginnenraum frei bewegen kann, die Arbeit der Rettungshelfer beeinträchtigen.
Hundehalter sollten ihren Hund beim Autofahren daher immer sichern, auch bei kurzen Strecken! Es ist keine Option, den Hund auf dem Schoß festzuhalten: Im Falle eines Unfalls ist der Mensch angegurtet, der Hund jedoch fliegt in die Windschutzscheibe. 

Wie wird der Hund im Auto gesichert?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Hundesicherung in Autos. Der ADAC hat die unterschiedlichen Sicherheitssysteme getestet und ist zu folgenden Ergebnissen gekommen: 

1. Transportbox

Transportboxen aus Kunststoff bieten für wenig Geld viel Sicherheit. Am besten werden sie im Fußraum oder im Kofferraum untergebracht, wobei sie im Kofferraum noch zusätzlich mit Gurten gesichert werden müssen, damit der Hund bei einem Aufprall nicht mitsamt der Box herumgeschleudert wird. Die Transportboxen sind auch in Metall erhältlich. Sie bieten bei einem Unfall einen noch höheren Schutz.

2. Stofftaschen mit Isofix-System

Stofftaschen mit Isofix-System bieten einen guten Schutz für Hunde, solange sie richtig angebracht werden. Auch die richtige Größe der Tasche ist wichtig.

3. Sicherheitsgurt

Autogeschirre und Gurte bilden die Grundvoraussetzung zur Sicherung von Hunden ohne Box. Die stabilen und gepolsterten Gurte werden beispielsweise durch das Isofix-System mit dem Auto verbunden. So kann der Hund weder nach vorne noch zur Seite rutschen. Achten Sie beim Kauf des Geschirrs auf folgende Punkte:

  • vollvernähte Ösen
  • stabile Haken aus Stahl oder Aluminium
  • gute Passform (vor Kauf an Hund anprobieren)
  • keine Halsbänder verwenden, sondern Geschirre mit doppelter Befestigung!

4. Rücksitzbarrieren

Rücksitzbarrieren alleine reichen nicht zur Sicherung von Hunden in Autos aus und sind nur als Zusatz geeignet. Der Hund muss immer auch durch eine Box oder einen Gurt gesichert sein. Die Rücksitzbarriere verhindert zwar, dass der Hund nach vorne geschleudert wird, doch er kann immernoch gegen die Türverkleidungen prallen und sich verletzen.

5. Trenngitter für den Kofferraum

Ähnlich wie Rücksitzbarrieren reichen auch Trenngitter für den Kofferraum nicht als einzige Sicherungsmaßnahme aus. Der Hund im Kofferraum muss zusätzlich mit einer Box oder einem Gurt gesichert werden.

6. Gitterboxen für den Kofferraum

Gitterboxen für den Kofferraum sind eine praktische Lösung zur Sicherung von Hunden. Wichtig ist, dass die Boxen nicht zu groß sind, damit die Hunde nicht innerhalb der Box herumgeschleudert werden. Die Box sollte dem Hund Platz zum Liegen bieten, jedoch nicht zum Herumwandern. Außerdem muss die Box zusätzlich befestigt werden, wenn sie nicht den ganzen Kofferraum ausfüllt.

Sicherheitsröhren sind nicht zur Sicherung von Hunden im Auto geeignet.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg