Ernährung von Degus

Die artgerechte und Ernährung bildet die Grundlage für ein gesundes Degu-Leben. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Degus artgerecht und gesund ernähren.

Die artgerechte Ernährung von Degus bildet den Grundstein für ihre Gesundheit.
Die artgerechte Ernährung von Degus bildet den Grundstein für ihre Gesundheit.© Asray Laleike-stock.adobe.com

Die Ernährung der als Heimtier gehaltenen Degus sollte sich an der Ernährung ihrer wildlebenden Verwandten orientieren, um Krankheiten vorzubeugen.

Heu als wichtiger Teil der Degu-Ernährung

Hauptbestandteile der Ernährung frei lebender Degus sind ballaststoffreiche pflanzliche Bestandteile wie Blätter und Gräser. Sie ernähren sich also hauptsächlich von faserreicher Pflanzennahrung. Das beste Grundnahrungsmittel für Degus ist daher qualitativ hochwertiges Heu.

Das Heu muss im Deguheim stets frisch und in großen Mengen zur Verfügung stehen.

Für eine ausgewogene Ernährung sollten Sie Degus zusätzlich auch mit frischem Futter füttern.

Grünfutter, Obst und Gemüse für Degus

Als Zusatz zum Heu kann und sollte man auch andere faserreiche, natürliche und ballaststoffreiche Futtermittel verfüttern. Dafür geeignet sind:

  • frisches Gras
  • (getrocknete) Kräuter
  • Gemüse
  • Blüten
  • Äste
  • (Sämereien in kleineren Mengen)

Grünfutter für Degus

Frisches Grünfutter stellt für Degus eine wichtige und gesunde Bereicherung ihres Speiseplans dar. Es sorgt zum Beispiel für die ausreichende Versorgung mit Vitaminen.

Ideale Futterpflanzen für Degus sind Gräser, Wiesen-, Wild- und Gartenkräuter wie:

  • Löwenzahn
  • Hirtentäschel
  • Sauerampfer
  • Ringelblume
  • Vogelmiere
  • Zitronenmelisse
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Oregano
  • Wegwarte
  • Malve

Obst und Gemüse in der Degu-Ernährung

Auch Gemüse ist für die Ernährung von Degus geeignet. Beispiele sind:

  • Gurke
  • Karotte
  • Schwarzwurzel
  • Topinambur
  • Zucchini

Verzichten sollten Sie dagegen auf Obst. Da dieses zuckerhaltig ist und Degus schnell an Diabetes erkranken, sollte es allenfalls in kleinen Mengen verfüttert werden und dann auch nur frisch, da Trockenobst eine noch höheren Zuckergehalt aufweist.

Die Ernährung von Degus sollte immer zuckerarm gestaltet sein, um den bei Degus schnell auftretenden Diabetes zu verhindern.

Achten Sie generell immer darauf, dass sie keine für Degus giftigen Pflanzen oder Lebensmittel verfüttern. Informieren Sie sich ausführlich, bevor Sie Ihren Degus neues Grünfutter, Obst oder Gemüse geben.

Heu und Grünfutter bilden die Nahrungsgrundlage für Degus.
Heu und Grünfutter bilden die Nahrungsgrundlage für Degus.© focus finder-stock.adobe.com

Futterumstellung bei Degus

Es gibt Degu-Halter, die berichten, dass ihre Schützlinge kein Frischfutter fressen würden. Dies ist aber eher die Ausnahme und bezieht sich meist auf Gemüse. Frische Kräuter werden von nahezu allen Degus gerne gefressen. Wollen Sie Ihre Degus auf den Geschmack von Grünfutter bringen, sollten Sie sie langsam und vorsichtig daran gewöhnen. Erst wenn die Tiere an Frischfutter gewöhnt sind, können Sie dieses regelmäßig und auch in größeren Mengen anbieten.

Zugekaufte Futtermittel für die Ernährung von Degus

Neben dem Angebot an Heu oder anderen faserreichen Futtermitteln (die auch als Raufutter bezeichnet werden) können Sie auch auf im Handel angebotene und für Degus geeignete Futtermischungen zurückgreifen. Diese können Sie mit getrockneten Kräutern anreichern. Vor allem, wenn Sie Einsteiger in der Degu-Haltung sind, ist dies einfacher als das Zusammenstellen einer eigenen Futtermischung.

Achten Sie beim Kauf von Fertigfutter für Degus allerdings unbedingt auf folgende Punkte:

  • Die Futtermischung darf kaum zuckerhaltige Nebenprodukte (zum Beispiel Melasse) enthalten
  • Der Anteil an Einfachzuckern und Fett sollte möglichst gering sein. Bei zu zucker- und fettreicher Ernährung besteht die Gefahr, dass die Degus Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) entwickeln.
Da viele Fertigmischungen für Degus leider einen relativ hohen Getreideanteil enthalten, müssen sie vor dem Verfüttern unbedingt mit der Beimischung von Kräutern aufgewertet werden.

Wasser für Degus

Wasser muss den Degus ständig zur Verfügung stehen, denn der Wassergehalt des Heus ist zu gering, um den Flüssigkeitsbedarf der Tiere zu decken. Achten Sie dabei unbedingt auf die Hygiene: Altes, abgestandenes Wasser ist ein idealer Nährboden für viele Keime, die zu schweren Erkrankungen führen können. Deshalb muss das Trinkwasser täglich gewechselt werden

Ernährung von Degus mit Übergewicht

Wenn Sie bei einer Gruppenhaltung bemerken, dass einige Ihrer Tiere dicker werden als die anderen, die Futtermenge aber nicht reduzieren möchten, da dann auch die schlanken Nager weniger bekämen, können Sie einmal in der Woche für alle einen Fastentag einlegen. An diesem Tag bekommen sie nur Grünfutter. Doch auch bei der Trockennahrungfütterung muss aufgepasst werden, denn Sonnenblumenkerne und Erdnüsse enthalten viel Fette und sind Dickmacher.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg