Spiel- und Wohlfühltipps für Hamster

Hamster haben von Natur aus einen großen Bewegungsdrang. Sie lieben es zu spielen, zu buddeln und zu klettern. Deshalb sollten sie sowohl im Käfig als auch beim Freilauf Möglichkeiten zum Austoben finden. Mit diesen Tipps fühlt sich Ihr Hamster bei Ihnen wohl und beschäftigt.

Ein Hamster braucht viele Beschäftigungsmöglichkeiten.
Ein Hamster braucht viele Beschäftigungsmöglichkeiten. © fotonaturali-stock.adobe.com

Wenn Sie sich stets ausgiebig mit Ihrem Hamster beschäftigen, kann sich mit der Zeit eine richtig enge Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hamster entwickeln. Zusätzlich zu Ihrer Aufmerksamkeit benötigen diese sehr bewegungsfreudigen Tiere jedoch auch ein abwechslungsreich eingerichtetes Gehege, das sowohl Spiel- und Kletter- als auch Bau- und Nagemöglichkeiten bietet. Denn durch die Beschäftigungen werden Hamster nicht nur schlauer, sondern auch fitter.

Vielfältige Beschäftigung für den Hamster

Für die Beschäftigung von Hamstern gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Hamster nicht nur eine davon anbieten, sondern stattdessen unterschiedliche Spieloptionen zur Verfügung stellen. Auch das Hamster-Rad reicht allein nicht aus. Mit dem richtgen Zubehör gibt es aber noch sehr viele weitere Bewegungsmöglichkeiten für Hamster, zum Beispiel Leitern, Rutschen oder horizontale Drehscheiben aus Holz, an denen sie zusätzlich ihre Krallen abnutzen können. Aber auch Äste, Steine, Ton-Blumentöpfe, Ziegelsteine und Pappröhren gehören zu einer Abenteuerlandschaft für Hamster.

Neben dem abwechslungsreich gestalteten Käfig ist auch ein regelmäßiger, am besten täglicher Freilauf in der Wohnung wichtig. Das Zubehör können Sie dafür in der Wohnung aufstellen. Denn auch dort lieben Hamster interessante Kletter- und Entdeckungstouren. Das Zimmer muss jedoch unbedingt hamstersicher sein und darf keine Gefahrenquellen aufweisen. Achten Sie beim Kauf des Zubehörs darauf, möglichst auf Plastikartikel zu verzichten. Denn falls Ihr Hamster versucht, daran zu nagen, gelangen Plastikpartikel in seinen Magen, was gesundheitsgefährdend sein kann. Zusätzlich können Sie in, unter oder auf dem Zubehör Leckerlis verstecken. So wird Ihr Hamster noch stärker gefordert und beschäftigt. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viele Leckerlis zu geben, da dies in zu hohem Maße ungesund für Hamster ist.

Sie können auch selbst aktiv werden und Ihrem Hamster Beschäftigungsoptionen basteln. Dazu eignen sich zum Beispiel Holz- oder Papprollen, die Sie ineinanderstecken. So können Sie einen Hindernisparcours erstellen. Auch hier können Sie Leckerlis mit einbauen. Achten Sie darauf, dass der Tunnel auch für Hamster mit vollen Backen breit genug ist.

Hamster lieben es, zu spielen und sich zu bewegen. ©fotonaturali-stock.adobe.com​

Kleine Dressurübungen für Hamster

Anders als einem Hund kann man einem Hamster keine wirklichen Kunststücke beibringen. Man kann jedoch versuchen, ihn auf bestimmte Geräusche zu "trimmen". Da sowohl Gold- als auch Zwerghamster besonders gut hören und sogar Geräusche im Ultraschallbereich wahrnehmen, können Sie versuchen, Ihren Hamster auf bestimmte Signale zu konditionieren.

Wenn Sie ein ganz bestimmtes Geräusch exakt zeitgleich zur Futtergabe machen, wird der Hamster mit der Zeit lernen, dass dieses eine Geräusch einen Leckerbissen verspricht, und sofort zu Ihnen eilen. Als Signal können Sie mit der Zunge schnalzen, pfeifen oder einen Clicker (ein Gerät, das häufig zur Konditionierung von Tieren verwendet wird und einem "Knackfrosch" ähnelt) verwenden. Wenn Sie Ihren Hamster darauf konditioniert haben, können Sie ihn nach dem Freilauf viel leichter wieder einfangen. Denn sobald er das Geräusch hört, wird er das Leckerli haben wollen und zu Ihnen laufen.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung