Küken im Brutkasten ausbrüten - so klappt es

Hühnereier selber ausbrüten ist leichter, als viele denken. Damit die Brut gelingt, gibt es dennoch einiges zu beachten. Lesen Sie hier, wie es Ihnen gelingt, Hühnereier ohne Bruthenne auszubrüten und worauf Sie dabei besonders achten müssen.

Küken im Nest
Küken ausbrüten klappt auch ohne Bruthenne. © Stock.adobe.com/cs333

Hühnerhaltung im eigenen Garten wird immer beliebter. Will man den Bestand vergrößern oder eine bestimmte Rasse vermehren, kann man die Eier auch ohne Bruthenne ausbrüten. Bevor mach sich jedoch an das Experiment des Ausbrütens wagt, sollte man sich der Verantwortung bewusst sein, die man übernimmt.

Nur wer bereits Erfahrung mit der Haltung von Hühnern gemacht hat, sollte das Experiment wagen, Küken auszubrüten und großzuziehen.

Hühnereier ausbrüten: Das brauchen Sie

Um erfolgreich Hühnereier auszubrüten, benötigen Sie neben Geduld und Fürsorge eigentlich nur zwei Dinge: eine Brutmaschine und Eier.

1. Die richtige Brutmaschine

Hat man noch nicht viel Erfahrung mit dem Ausbrüten von Eiern, sollte man auf eine vollautomatische Brutmaschine zurückgreifen. Wichtig ist, dass man bei dieser Temperatur und Luftfeuchtigkeit exakt einstellen kann. Außerdem sollte die Brutmaschine eine automatische Wendefunktion mitbringen, da die Eier später mindesten fünfmal pro Tag gewendet werden müssen. Die Kosten für eine Brutmaschine liegen bei etwa 300€.

2. Bruteier

Spezielle Bruteier kann man etwa bei Kleintierzüchtervereinen erwerben. Gut verpackt können die Eier auch verschickt werden. Wichtig ist, dass die Eier keine Risse oder Dellen aufweisen, die typische Eiform besitzen und maximal 10 Tage alt sind.

Hühnereier aus dem Supermarkt sind in der Regel nicht befruchtet, da Legehennen getrennt von Hähnen gehalten werden. Dennoch gibt es Ausnahmen: Es ist also nicht unmöglich, dass aus einem frischen Supermarkt-Ei ein Küken schlüpfen kann.

Eier Supermarkt
Supermarkteier sind meist unbefruchtet. © stock.adobe.com/ Proxima Studio

Küken ausbrüten Schritt für Schritt

Haben Sie eine Brutmaschine und Bruteier erworben kann es endlich losgehen. Es wird 20 bis 21 Tage dauern, bis die Küken aus ihren Eiern schlüpfen. Eine spannende Zeit, in der die Verantwortung über die Eier in Ihren Händen liegt.

Bevor es losgeht:

Reinigen und desinfizieren Sie die Brutmaschine gründlich. Pilze und Bakterien gefährden die Brut. Stellen Sie Temperatur und Luftfeuchtigkeit ein und lassen Sie die Maschine 24 Stunden leer laufen. Überprüfen Sie dabei regelmäßig, ob die Werte konstant bleiben, und testen Sie, ob auch die Wendefunktion zuverlässig funktioniert.

Tag 1 bis 3

Temperatur: 37,5 Grad – Luftfeuchtigkeit ca. 55%

In den ersten Tagen sind die Eier besonders empfindlich und sollten noch nicht gewendet werden. Legen Sie die Eier so in die Maschine ein, wie in der Anleitung des jeweiligen Modells beschrieben. Vermeiden Sie Erschütterungen und öffnen Sie die Maschine nicht.

Tag 4 bis 18

Temperatur: 37,5 Grad – Luftfeuchtigkeit ca. 55%

Die Embryonen in den Eiern sind nun etwa 5 bis 8 mm groß. Bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollten die Eier täglich 5- bis 10-mal gewendet werden. Die Eier sollten täglich kontrolliert und wieder sauber eingelegt werden. Bei vielen Brutmaschinen muss auch frisches Wasser nachgefüllt werden.

Extra:

Tag 8 und 14: Eier schieren

Um die Entwicklung im Ei zu überprüfen und unbefruchtete und abgestorbene Eier entnehmen zu können, sollte man in dieser Zeit die Eier schieren. Wenn Sie das Ei in einem dunklen Raum über eine sehr helle Taschenlampe oder eine spezielle Schierlampe halten, sehen Sie, wie sich das Küken entwickelt.

Tag 19 bis zum Schlüpfen

Temperatur: auf 37,2 Grad reduzieren – Luftfeuchtigkeit auf bis zu 75% erhöhen

Am 19. Tag stellen Sie Temperatur und Luftfeuchtigkeit neu ein. Öffnen Sie die Maschine ein letztes Mal. Nehmen Sie die Eier von der Wendeeinrichtung und legen Sie sie auf die Schlupffläche. Jetzt wird die Maschine nicht mehr geöffnet.

Eier in Brutmaschine
Nach etwa 20 Tagen schlüpfen die Küken. © shutterstock.com/Ivan Kurmyshoy

Wenn die ersten Küken in der Brutmaschine schlüpfen

Wenn nach etwa 20 Tagen die ersten Küken schlüpfen, war die Brut erfolgreich. Erste Anzeichen, dass das Schlüpfen bevorsteht sind:

  • Eier wackeln leicht
  • leises Piepsen hörbar
  • erste Sprünge in der Eischale

Bis die Küken vollständig geschlüpft sind, können bis zu 12 Stunden vergehen. Auch danach sollte man sie noch einige Stunden in der Brutmaschine lassen, bis die Küken vollständig getrocknet sind. Dann können die Küken unter einer Wärmelampe in ihr neues Kükenheim umziehen. Hochwertiges Kükenfutter ist in den ersten Wochen unerlässlich. 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung