Aquarium einrichten: Die wichtigsten Tipps und Ideen

Das Aquarium muss erst fachgerecht eingerichtet werden, bevor Fische und andere Tiere einziehen können. Lesen Sie hier, welche Schritte beim Einrichten eines Aquariums zu beachten sind. 

Aquarium-einrichten_Aufmacher.jpg
Ein gepflegtes Aquarium ist immer ein Hingucker. © Stock.adobe.com/Oleksil Fadieiev

Ehe man Fische und andere Tiere in das neue Aquarium einsetzen kann, muss sich im Wasser erst ein stabiles Gleichgewicht einstellen, bei dem die Tiere sich wohlfühlen. Informieren Sie sich hier, wie Sie ein Aquarium fachgerecht einrichten.

Aquarium einrichten: Schritt für Schritt 

Ob fertiges Aquaristikset oder eine eigene Zusammenstellung: Das grundsätzliche Einrichten eines Aquariums ist meist ähnlich und ganz leicht. So sollten Sie beim Einrichten Ihres Aquariums vorgehen: 

1. Aquarium aufstellen: Standort 

  • Aquarium an ruhiger, zugluftfreier Stelleohne direkte Sonneneinstrahlung aufstellen.
  • Stabilen Unterbau aufstellen.
  • Schaumstoffmatte* o.ä. unter das Aquarium legen.

 

 

2. Aquarium reinigen

  • Aquarium auf Dichtigkeit überprüfen.
  • Mit sauberem Wasser ohne Putzmittel komplett reinigen.
Das könnte Sie auch interessieren
Welche_Pflanzen_eigenen_sich_fuer_ein_Aquarium_THomas_Brodmann.jpg
Welche Pflanzen eignen sich für das Aquarium?
Damit im Aquarium alles rund läuft, muss es auch den darin lebenden Pflanzen gut gehen. Hier erfahrt Ihr alles zur idealen Bepflanzung von Aquarien.

3. Aquarium einrichten: Bodengrund, Deko, Wurzeln 

  • Dekorationen, Scheiben oder Steinplatten für Terrassen reinigen und einsturzsicher platzieren – ggf. mit Aquariensilikon* fixieren. Trocknungszeit einhalten. 
  • Wurzeln für Wasserbereiche einige Tage vorher gut wässern, um Farb- und Trübungsstoffe auszuspülen, Wasser aufzunehmen und somit Auftrieb zu vermeiden.
  • Bodengrund wie Sand oder Kies gut waschen, bis das Waschwasser klar bleibt.
  • Bodengrund etwa 4 bis 5 Zentimeter hoch einfüllen. Bei Sand im Wasserbereich erst etwas Wasser, dann Sand einfüllen, um mögliche Lufteinschlüsse, die eventuell zu Fäulnis führen, zu vermeiden.
  • Bei Bedarf: Pflanzendüngersubstrat* unter die ersten 2 cm Bodengrund mischen.

 

 

 

 

4. Aquarium einrichten: Technik und Pflanzen

  • Heizung und Filtersystem installieren, ohne sie an den Stromkreis anzuschließen.
  • Aquarium zu einem Viertel mit Wassers befüllen.
  •  Vorsichtig die Pflanzen einsetzen. Größere in den Hintergrund, nach vorn kleiner werdend.
Das könnte Sie auch interessieren
Fische einsetzen
Fische in das Aquarium einsetzen – so geht's!
Der Umzug in ein neues Heim bedeutetet auch für Fische vor allem eines: Stress! Zusätzlich müssen sie sich auf ihre neue Umgebung und neue Wasserwerte einstellen. Lesen Sie hier, was Sie beim Fangen, Transportieren und Einsetzen der Fische unbedingt beachten müssen.

5. Aquarium aufbereiten und anschalten

  • Wasser mit Wasseraufbereiter* anreichern und vollständig einfüllen.
  • Zeitschaltuhr für Beleuchtung einstellen (9 - 11Stunden Licht pro Tag).
  • Temperatur am Heizer einstellen.
  • Technik an Stromkreis anschließen, überprüfen und anschalten.
Aquarium-einrichten_Inline1.jpg
Die Einrichtung des Aquariums braucht Zeit. © Stock.adobe.com/ridimovpavel

Was ist zu tun, bevor die Fische einziehen?

Schadstoffabbauenden Bakterien im Filter benötigen nach dem Einrichten des Aquariums Zeit, um sich zu etablieren und ihre Arbeit erfolgreich aufzunehmen. Dieses "Einfahren" dauertetwa zwei Wochen. Zu diesem Zeitpunkt erreichen die angesammelten Giftstoffe den Höhepunkt, den "Nitritpeak".

Fische könnten jetzt im Aquarium noch nicht leben. Tiere können erst eingesetzt werden, wenn sich das biologische Gleichgewicht zumindest annähernd eingestellt hat. Bakterienkulturen* beschleunigen das Einfahren des Aquariums.

Das könnte Sie auch interessieren
id-10022525.jpg
Pflanzen und Schnecken im Aquarium
Schnecken gelten als Grünzeuggourmets – doch das gilt nicht für alle und nicht überall. Im Aquarium bleiben die meisten Pflanzen unbehelligt, wenn genügend Grünfutter für die Weichtiere zur Verfügung steht.

Schnecken und erste robuste Algenfresser können das Aquarium nach einigen Tagen schon bereichern, sofern die Wasserwerte besonders gut beobachtet werden:

  • Ph-Wert 6,8 - 7,4
  • Karbonathärte 10 - 15
  • Nitrit nicht nachweisbar
  • Nitrat 80
Das Aquarium ist eingefahren, wenn der Nitritwert null beträgt. 

Wichtig: Einen Wasserwechsel sollten Sie während der Einfahrphase möglichst nicht durchführen, damit die Bakterien sich entwickeln können. Notwendig kann ein Wasserwechsel aber werden, falls bereits eingesetzte Fische durch zu hohe Nitritwerte gefährdet sind.

Aquarium-einrichten_Inline2.jpg
Fische dürfen erst einziehen, wenn alle Werte stimmen. © Stock.adobe.com/schankz

Aquarium einrichten: Die ersten Tage

 Aufgaben

Tag 1

Tag 2
  • Turmdeckel- und evtl. Posthornschnecken einsetzen
  • Wassertemperatur überprüfen und ggf. regeln
Tag 7
Tag 12 – 17
  • Wasserwerte stabil?  Dann Einsatz des nächsten Fisch- und Tierbestandes.

Ab sofort beginnen die notwendigen Pflegemaßnahmen, je nach Einrichtung und Ausmaße des Aquariums mit Düngung der Pflanzen, artgerechter Fütterung der Tiere und regelmäßigen Wasserwechseln.

Aquarium-einrichten_Inline3.jpg
Kreieren Sie eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt. © Stock.adobe.com/Solarisys

Tipps und Tricks für die Anfangszeit

Ein neues Aquarium ist immer aufregend. Die ersten Pflanzen beginnen zu wachsen, die Fische erkunden das von Ihnen geschaffene Reich. Gerade als Aquarienneuling sammelt man in den ersten Wochen wertvolle Erfahrungen, was die Fütterung der Fische und die Pflege des Aquariums generell angeht. 

Hier einige Tippe, die Sie in der ersten Zeit besonders beachten sollten: 

  • Wasserwechsel: Je nach Fischbesatz und Wasserqualität alle 14 Tage ca. 20 - 30 Prozent . Mit der Zeit und wachsender Erfahrung wird der passende Rhythmus bald gefunden.
  • Bei Unsicherheiten oder gar Ungleichgewichten Ruhe bewahren und nicht überstürzt handeln. Erfahrene Aquarianer zu Rate ziehen und sich möglichst gut informieren.
  • Fische und andere Tiere lieber sparsam füttern und nicht eigene Nahrungsgewohnheiten übertragen. Ein bis zwei Diättage in der Woche einlegen – das mindert die Schadstoffbelastung des Wassers und die Tiere werden nicht träge.
  • Regelmäßige Vitamingaben für die Tiere fördern die Gesundheit.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern * gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

40 Jahre "Ein Herz f├╝r Tiere" ÔÇô Die Jubil├Ąums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Gro├čer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg