Hundehalter sollen CO2-Steuer zahlen

Da auch Hunde viel CO2 produzieren, prüft eine deutsche Großstadt, ob Hundehalter zusätzlich zur Hundesteuer eine CO2-Steuer zahlen sollten. Alle wichtigen Infos erfahren Sie hier.

Aufmacher_CO2.jpg
Für jeden Hund könnte künftig eine CO2-Steuer fällig werden. © shutterstock.com/thka

Eine CO2-Steuer für Hundehalter könnte es bald in Leipzig geben. Die Partei „Freibeuter“ hat einen Antrag für eine solche Steuer im Stadtrat eingereicht, wie das Online-Magazin Forschung und Wissen berichtet.

Die Partei begründete ihren Antrag mit den kürzlich vereinbarten Klimazielen der EU, zu denen auch Leipzig verpflichtet ist. Die CO2-Steuer würde zusätzlich zu der Hundesteuer fällig, die der Stadt Leipzig ohnehin jedes Jahr etwa zwei Millionen Euro einbringt. Mit einer zusätzlichen CO2-Steuer würden die Kosten für Leipziger Hundehalter auf einen dreistelligen Bereich ansteigen, so das Nachrichtenportal FM1tTODAY.

8,2 Tonnen CO2 in einem Hundeleben

Laut einer Studie der Technischen Universität Berlin produziert ein mittelgroßer Hund etwa 630 Kilogramm CO2 im Jahr. Zum Vergleich: Ein Mensch kommt auf rund 9 Tonnen in einem Jahr.

In seinem gesamten Leben produziert ein Hund laut der Studie etwa 8,2 Tonnen CO2, was eine Autostrecke von 72.800 Kilometern bei einem Verbrauch von fünf Litern Benzin auf 100 Kilometer entsprechen würde.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632106.jpg