Advertorial

Parasiten bei der Katze: Täglich kuscheln, monatlich schützen!

Katzen können von verschiedenen Parasiten befallen werden. Ob die Katze draußen unterwegs ist oder ausschließlich in der Wohnung lebt, spielt dabei kaum eine Rolle.

Katze läuft auf kurzem Rasen
© Boehringer

Katzen-Parasiten stellen in Deutschland eine unterschätzte Gefahr dar und haben immer Saison. Das gilt sowohl für Freigänger als auch für Stubentiger.

"Die Mehrheit unserer Samtpfoten wird seltener entwurmt als Experten empfehlen, die meisten nämlich nur ein bis vier Mal im Jahr.", erklärt Dr. Verena Große Liesner von parasitenportal.de.

Damit sind sie nicht ausreichend vor einem Parasitenbefall geschützt. Und das, obwohl jede zweite Katze zur Risikogruppe derer gehört, für die die Leitlinien des Parasitenexpertenrats ESCCAP eine monatliche Entwurmung vorsehen.

Das betrifft auch Freigängerkatzen, die unbeaufsichtigt draußen unterwegs sind und auf die Jagd nach Mäusen und anderen Beutetieren gehen. Auch Ihre Katze ist Freigänger und liebt es, Mäusen aufzulauern? Das birgt Gefahren parasitärer Art!

Katze in der Wiese
© Boehringer

Lungenwürmer bei Katzen auf dem Vormarsch

Tierärzte beobachten eine Zunahme von Lungenwurmerkrankungen bei Katzen und bezeichnen dies inzwischen als ein Problem. Die Infektion mit einem Lungenwurm wie zum Beispiel Aelurostrongylus abstrusus kann bei Katzen Symptome wie Husten und Atemnot auslösen, die an Asthma erinnern.

Wird der Lungenwurm als Ursache hierfür nicht erkannt, kann dies zu dauerhaften Schädigungen der Atemwege führen. Eine Infektion mit dem Lungenwurm kann über die Beutetiere von Katzen wie z.B. Vögel und Mäuse stattfinden. Sollten Sie einen Verdacht haben, dass Ihre Samtpfote infiziert sein könnte, suchen Sie unbedingt Ihren Tierarzt oder Ihre Tierärztin auf.

Moderne Spot-on Kombinationspräparate auch für Katzenmütter

Moderne Endekto-Parasitika können die monatliche Parasitenkontrolle ganz leicht machen, indem sie ein möglichst breites Wirkspektrum bieten: Äußerliche Parasiten wie Zecken, Flöhe und Milben werden zuverlässig abgetötet, und gleichzeitig schützen die Produkte vor einer Infektion mit Lungen- und anderen Würmern.

Wussten Sie, dass die ESCCAP besonders auch auf die Bedeutung einer Parasitenkontrolle bei Katzenmüttern und Kitten hinweist? Aus diesem Grund gibt es Präparate, die auch für tragende und säugende Katzen sowie Katzenwelpen ab 8 Wochen Lebensalter oder 0,8kg Körpergewicht zugelassen sind.

Weitere Informationen: www.parasitenportal.de
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg