Schildkröte richtig überwintern

Land- und Sumpfschildkröten müssen bei artgerechter Haltung richtig überwintert werden. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Überwinterung Ihrer Schildkröte. 

Winterstarre_Aufmacher.jpg
Schildkröten vergraben sich zum Winterschlaf in der Erde. © Stock.adobe.com/jaroslavkettner

Schildkröten sind wechselwarm und halten im Winter eine sogenannte Winterstarre. Dabei müssen Sie Ihre Schildkröte jedoch unterstützen. Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihre Schildkröte artgerecht überwintern.   

Inhaltsübersicht: 

Warum brauchen Schildkröten Winterstarre?

Land- und Sumpfschildkröten sind wechselwarm. Die Körpertemperatur passt sich also der Umgebungstemperatur an. Je nach Lebensraum fällt die Schildkröte daher in eine Winterstarre, um nicht zu erfrieren oder aus Nahrungsknappheit zu verhungern.

Auch wenn diese Gefahren einer als Haustier gehaltenen Schildkröte nicht drohen, gehört die Winterstarre zur artgerechten Haltung des Tieres dazu, trägt zu seiner Gesunderhaltung bei und sollte unbedingt korrekt durchgeführt werden. 

Schildkröten können die Winterstarre nicht selbst regulieren.

Durch Anpassen der äußeren Gegebenheiten müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre Schildkröte in Winterstarre fallen kann und daraus auch wieder erwacht. 

Was passiert während der Winterstarre?

  • Körpertemperatur sinkt
  • Herzschlag und Atmung werden langsamer
  • Verdauung wird größtenteils eingestellt
Das könnte Sie auch interessieren
id-10045758.jpg
Aufzucht von jungen Schildkröten
Sind die jungen Schildkröten geschlüpft, ist das Schlimmste für die Kleinen und ihren Züchter erst einmal geschafft. Dieser Erfolg hängt auch von der Betreuung während der Brutzeit ab,

Schildkröte überwintern: Vorbereitung

Wird die Schildkröte im Freien gehalten, stellt sie bei sinkenden Temperaturen irgendwann das Fressen ein und entleert ihren Darm. Daran erkennen Sie, dass es Zeit für die Winterstarre ist. 

Wenn Sie Ihre Schildkröte im Frühbeet oder Terrarium halten, sollten Sie die Temperatur über vier Wochen schrittweise reduzieren. Stellen Sie etwa eine Woche vor der Winterstarre die Fütterung komplett ein. Lauwarme Bäder führen dazu, dass sich der Darm der Schildkröte komplett entleeren kann. 

Wenn die Schildkröte krank oder sehr geschwächt ist, sollten Sie keine Winterstarre einleiten!

Setzen Sie die Schildkröte in eine Überwinterungskiste. Auch bei Haltung im Freigehege ist es sinnvoll, die Schildkröte umzusetzen, da die Temperaturschwankungen sonst zu groß sind.

  • Die Überwinterungskiste sollte so groß sein, dass sich die Schildkröte darin komplett eingraben kann.
  • Befüllen Sie die Kiste mit einer Erdschicht, auf die Sie eine Mischung aus Moos und Laub geben. Auch Torfmoos hat sich bewährt. 
  • Achten Sie darauf, dass eine Durchlüftung möglich ist – sonst droht Schimmelbefall!
  • Wiegen Sie die Schildkröte und notieren Sie sich das Gewicht zu Beginn der Winterstarre. 
Winterstarre_Inline.jpg
Eine richtige Vorbereitung auf die Winterstarre ist sehr wichtig. © Stock.adobe.com/Zanna Bunch

Den richtigen Ort für Überwinterung wählen

Zur Überwinterung braucht die Schildkröte einen dunklen Ort. Auch wenn sich Keller oder Garage anzubieten scheinen – wichtig ist vor allem, dass die Temperatur konstant ist. Dies ist in Garage und Keller meist nicht gegeben. 

Schildkröte im Kühlschrank überwintern

Ein Kühlschrank eignet sich sehr gut, um die Schildkröte in ihrer Überwinterungsbox gesund über den Winter zu bringen. Im Inneren ist es dunkel und die Temperatur kann exakt eingestellt werden. Für die Lagerung von Lebensmittel sollte der Kühlschrank jedoch nicht parallel verwendet werden. 

So überwintern Sie Ihre Schildkröte im Kühlschrank: 

  • Temperatur auf 4 bis 7 Grad Celsius einstellen 
  • Überwinterungsbox sollte Rückwand nicht berühren
  • Kühlschrank einmal täglich öffnen, um Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten
  • Kühlschrank sonst möglichst geschlossen halten 
Das könnte Sie auch interessieren
Schildkröte
Futter für Schildkröten: So ernähren Sie Ihre Schildkröte artgerecht
Schildkröten jagen ihre Nahrung in freier Wildbahn nicht, sondern suchen sie. Die daraus resultierende Lebensweise können Sie auch gut im Terrarium umsetzen. Wie das geht und was Sie füttern dürfen, erfahren Sie hier!

Gesundheits-Check während Winterstarre

Während der Winterstarre sollten Sie den Gesundheitszustand Ihrer Schildkröte alle vier Wochen kontrollieren:

  • Nehmen Sie die Schildkröte vorsichtig aus der Box.
  • Kontrollieren Sie den optischen Eindruck. Bei roten Verfärbungen am Bauchpanzer muss die Schildkröte umgehend zum Tierarzt gebracht werden. 
  • Wiegen Sie die Schildkröte. Während dem Winterschlaf sollte sie maximal 10 Prozent ihres Gewichts verlieren. 
  • Legen Sie die Schildkröte wieder in ihre Box.

Ende der Überwinterung einleiten 

Je nach Herkunft können Sie nach drei bis fünf Monaten die Winterstarre langsam beenden. Bei Schildkröten, die im Freien gehalten werden, sollte kein Nachtfrost mehr drohen. 

Erhöhen Sie die Umgebungstemperatur nur langsam und über mehrere Tage. Fängt die Schildkröte langsam an sich zu regen, können Sie Wasserbäder in lauwarmen Wasser durchführen. Ehe Ihre Schildkröte wieder in Garten oder Wohnung umzieht, sollte sie recht munter sein. Bieten Sie Ihrer Schildkröte als erste Mahlzeit ihr Lieblingsfutter an. 

Fazit: Schildkröten überwintern

Winterstarre ist Teil der artgerechten Haltung einer Schildkröte und sollte daher unbedingt durchgeführt werden. Damit Ihre Schildkröte später gesund aus dem Winterschlaf erwachen kann, ist die richtige Vorbereitung notwendig. Kontrollieren Sie während der Winterstarre regelmäßig den Gesundheitszustand des Tieres. Leiten Sie das Ende der Winterstarre langsam und schrittweise ein. 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg